IRENA wächst

100 Mitgliedsländer sind derzeit bei Internationaler Organisation für Erneuerbare Energien dabei

22. Juni 2009

Die Zahl der Mitgliedsstaaten der neu gegründeten Weltorganisation International Renewable Energy Agency (IRENA) ist sprunghaft auf 100 angewachsen. In allen Mitgliedsländern zusammen leben mehr als 3,2 Milliarden Menschen. Bis zur Versammlung aller IRENA-Mitgliedsländer Ende Juni in Sharm El Sheik (Ägypten) werden voraussichtlich etliche weitere Regierungen beitreten. Die USA und Australien haben ihre Mitgliedschaft in Aussicht gestellt.

Die Organisation war am 26. Januar 2009 von zunächst 75 Ländern in Bonn gegründet worden. Darunter waren - neben den drei dazu einladenden Regierungen Deutschlands, Dänemarks und Spaniens - unter anderem Argentinien, Chile, Frankreich, Italien, alle skandinavischen Staaten, Nigeria, Österreich, Polen, Südkorea, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate. Seitdem kamen Indien, Kenia, die Schweiz, Pakistan und zahlreiche weitere Länder hinzu. Ideengeber und treibende Kraft der weltweiten Erneuerbare-Energien-Agentur war Hermann Scheer, der als EUROSOLAR-Präsident 1990 dazu den Anstoß gegeben hatte.