Juwi steigt in Pumpspeicherprojekt ›PSKW-Rio‹ ein

Die Stadtwerke Trier (SWT) und die Juwi-Gruppe aus Wörrstadt haben eine gemeinsame Projektentwicklungsgesellschaft für das geplante Pumpspeicherkraftwerk PSKW-Rio gegründet.

27. November 2013

In Anlehnung an die energiepolitisch bedeutsame internationale Klimaschutzkonferenz von Rio de Janeiro im Jahr 1992 der UNCED (Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung) trägt die Gesellschaft den Namen SWT PSKW-Rio GmbH.

Die SWT halten 70 % der Anteile, während Juwi mit 30 % beteiligt ist. Die neue Gesellschaft wird das Genehmigungsverfahren für den Standort zwischen Mehring und Ensch (Verbandsgemeinde Schweich) fortführen. Im Rahmen der Kooperation streben die Partner nach eigenen Angaben bis 2016 eine Baugenehmigung für das Projekt an, das insgesamt auf eine Investitionssumme von rund 450 Mio. € geschätzt wird.

Für das Projekt führen die Stadtwerke vor Ort ein hydrogeologisches Messprogramm durch, mit dem sie Wetter- und Klimadaten sammeln und die Abflussmengen in den Gewässern, unter anderem im Kautenbach messen. Parallel bereiten sie die nächste Phase des geologischen Erkundungsprogramms vor.