Kein Verlust über die Distanz

Neue Monitore im VW-Kraftwerk Süd in Wolfsburg

Im Leitstand des VW-Kraftwerkes Süd in Wolfsburg wurden die CRT-Monitore ausgetauscht. Eine besondere Anforderung: Der Abstand der neuen Flachdisplay-Geräte zu den dazugehörigen PCs beträgt rund 25 m.

28. Juni 2005

Die Monitore im Leitstand sind von besonderer Wichtigkeit, sozusagen das Herzstück des Kraftwerkes, denn über sie wird die gesamte Anlagenstruktur überwacht und gesteuert - von der Energieerzeugung bis zur Verteilung der Energie in das Werk, die Stadt Wolfsburg und in das Energienetz eines großen Energieanbieters.

Einige besondere Anforderungen an die neuen Monitore standen im Raum. Da bis zu sieben Monitore nebeneinander in der Leitwarte stehen, war es wichtig, daß die Geräte über einen schmalen Rahmen verfügen. Außerdem bedienen im Schichtbetrieb immer wieder verschiedene Personen, was zu der Vorgabe führte, daß die Geräte höhenverstellbar und neigbar sind, um jedem Nutzer bestmögliches ergonomisches Arbeiten zu garantieren.

Insgesamt sind im Leitstand heute 26 Geräte eingesetzt. Deshalb war bei der Auswahl mitentscheidend, daß die Monitore so wenig Wärme wie möglich abgeben. Die wichtigste und schwierigste Anforderung war aber, die Monitore etwa 25 m von den PCs zu installieren. Auf eine solche Distanz kommt es meist zu einem Qualitätsverlust der Signale, worunter wiederum die Qualität des dargestellten Bildes leidet.

Der Automobilkonzern entschied sich für die Lösung MultiSync LCD1880SX von NEC-Mitsubishi Electronics Display. Der schmale Rahmen von 13 mm ist ideal für Multi-Screen-Anwendungen, betont der Hersteller. Durch das ErgoDesign verfüge er über eine Höhenverstellbarkeit um 110 mm von 79 bis 189 mm und sei neigbar und um 90 Grad in Hochformat drehbar. Damit kann sich jeder Anwender den Monitor auf die für ihn richtige Höhe und den geeigneten Neigungswinkel einstellen. „Durch das speziell entwickelte High-Efficiency-Backlight (Hintergrundbeleuchtung) ist die Wärmebildung an der Frontseite des Monitors drastisch reduziert worden, da die Wärme des LCDs über die Rückseite und die Oberkante abgestrahlt wird“, erläutert der japanische Hersteller.

Ein weiterer Effekt dieses neuen Backlights sei der erheblich reduzierte Stromverbrauch. Dies führe wiederum zu einer längeren Lebenszeit der Geräte. Durch die Signalverzögerungs-Kompensationsfunktion CableComp sind die Monitore zudem in der Lage, selbst bei Kabeln von mehr als 100 m Länge Farbverschiebungen oder Verluste an Bildqualität ohne externe Verstärker auszugleichen.

Insgesamt wurden 30 Geräte im VW-Kraftwerk installiert, 26 Geräte arbeiten im zentralen Leitstand zur Prozeßbeobachtung und -bedienung im Dauerbetrieb.

Erschienen in Ausgabe: 04/2005