Klimaneutral über den Baldeneysee

In Essen hat ein Ausflugsschiff seinen regulären Fahrgastbetrieb aufgenommen, das mit einer Methanol-Brennstoffzelle angetrieben wird. Die MS Innogy sei das erste Schiff in Deutschland mit diesem Antrieb, so Innogy. Sie ist auf dem Baldeneysee unterwegs.

28. August 2017

In Anwesenheit von Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der Innogy SE, und Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, wurde das Schiff getauft.

 

"Mit der MS Innogy machen wir die Energiewende für die Menschen vor Ort erlebbar. Wir  holen die Hightech-Forschung aus dem Labor und zeigen ganz praktisch, wie die saubere Energiezukunft ohne Öl aussehen kann: leise, saubere  Antriebe, die das Klima schonen", so Terium.

Methanol aus Wasserkraft vor Ort

Die  nötige Energie für den gesamten Betrieb stamme ausschließlich aus regenerativen Quellen, teilt das Unternehmen mit. Das Methanol wird direkt am Baldeneysee im Innogy Wasserkraftwerk am Stauwehr erzeugt. In einer zwei mal zwei Meter großen Anlage wird Kohlendioxid aus der Umgebungsluft gefiltert und mit Hilfe von Strom und Wasser zu Methanol umgesetzt.

Eine Brennstoffzelle nutzt das Methanol wiederum zur Stromerzeugung auf dem Schiff und speist einen batteriegepufferten Elektromotor. Im Betrieb setzt der Schiffsmotor nur so viel CO2 frei, wie zuvor für die Herstellung des Methanols aus der Luft gefiltert worden ist.

Pilotprojekt Greenfuel

Das Schiff ist Teil des Pilotprojekts Greenfuel. In vielen Bereichen der Logistik, etwa bei Schiffen, LKW und Flugzeugen könne es noch relativ lange dauern, bis sich auch diese rein elektrisch betreiben lassen, so der Essener Energieversorger. Hier könne die präsentierte Greenfuel-Lösung schon heute eine Übergangslösung sein, um den Ausstoß von klimaschädlichen Emissionen im Verkehrssektor rasch und effizient zu senken.

"Mit diesem innovativen Projekt betritt das Essener Unternehmen Innogy SE europaweit Neuland: Aus Wasser, CO2 aus der Luft und grünem Strom entsteht ein klimaneutraler Energieträger. Das sind beste Voraussetzungen für eine Erfolgsgeschichte", so Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen.