Vor allem für Geschäftskunden planen Anbieter individuellere und flexiblere Preismodelle. Doch viele Unternehmen scheitern an der Komplexität. Traditionelle Abrechnungssoftware und eine intransparente Datenpflege verhindern zum Beispiel eine Echtzeit-Preiskalkulation. Beschaffungs- und Absatzportfolio können nicht schnell genug aufeinander abgestimmt werden. Damit verpassen Anbieter die Chance, sich stärker mit individuellen Produkten vom Wettbewerb abzugrenzen.

Gerade im Geschäftskundenbereich suchen sich Unternehmen ihre Anbieter für die Energielieferung nach dem Preis aus. Deshalb werden sich die Energieversorger als Marktführer positionieren, die ihre Preise nach den Bedarfen der Kunden ausrichten. »Das funktioniert nur, indem sie künftig Absatz- und Beschaffungsprozesse übergreifend synchronisieren und automatisieren«, so Norbert Neumann, Energieexperte von Steria Mummert Consulting.