Konsortium ›Stadtwerke Mitte‹ gestartet

23 Kommunalunternehmen aus Hessen und Niedersachsen haben das Konsortium ›Stadtwerke Mitte‹ zur Übernahme des Netzbetreibers E.on Mitte gebildet.

18. Juni 2013

Als gemeinsames Ziel formulieren die Konsortialmitglieder den Erhalt der E.on Mitte und den Ausbau als kommunal gehaltenes und regional verankertes Energieversorgungsunternehmen. Man wolle die neue E.on Mitte bei der Gestaltung der Energiewende unterstützen. Hierzu gehöre auch nachhaltige Projekte anzugehen, die einen langfristigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zudem soll das Unternehmen künftig als Wettbewerber im Strom- und Gasvertrieb für Privat- und Geschäftskunden auftreten, die Energiewende aktiv mitgestalten und den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben.

Man habe sich bereits offiziell bei den Altaktionären beworben. Dies sind E.on (73,3 %) sowie zwölf Landkreise in Hessen, Niedersachsen und Thüringen sowie die Stadt Göttingen. Der Großkonzern hatte E.on Mitte wie auch diverse andere Regionalgesellschaften zum Verkauf gestellt.

Konsortialmitglieder sind die Stadtwerke Göttingen, Marburg und Gießen, die Ovag Oberhessischen Versorgungsbetriebe in Friedberg, die Kreiswerke Main-Kinzig in Gelnhausen, die Frankfurter Mainova AG sowie die GkK Gesellschaft für kommunale Kooperation, in der sich weitere 17 Stadtwerke in Hessen und Niedersachsen zusammengeschlossen haben.