Kooperation beim Photovoltaik-Vertrieb

PV-Kleinanlagen bis 10kWp und bis 30kWp im Kleingewerbe ließen sich durch hohen Individualisierungsgrad nur mit hohem Aufwand vertreiben. Das Unternehmen Greenergetic bietet Stadtwerken eigenen Angaben zufolge eine Vertriebslösung mit Software-, Marketing- und Finanzierungspaketen, die es ihnen ermöglicht, mit geringerem Aufwand den Markt zu betreten.

21. August 2013

»Wir krempeln den Markt um und machen mit unserer Lösung aus dem privaten Kleinanlagenmarkt einen Massenmarkt«, sagt Christian Hodgson, Vertriebsaufbau Greenergetic. Die Zusammenarbeit erspare Stadtwerken eine hohe Personalbindung, denn die Lösung regelt alle nachgelagerten Prozesse vom Einkauf über Terminierung und Installation bis hin zur Rechnungsstellung.

Der Vertrauensvorschuss der Stadtwerke helfe, Kunden auch ohne Ortstermin mit einfachen Kauf, Darlehens- oder Mietlösungen zu überzeugen. Die meisten neuen Kunden entschieden sich laut Greenergetic bisher für das Mietmodell, das sich ihrer Überzeugung nach für PV-Anlagen mittelfristig durchsetzen werde.

Für den Kunden beginnt der Bestellprozess mit dem Betreten der Internetseite und endet für die Stadtwerke mit dem Verkauf der PV-Anlage. Der Kunde hat das Gefühl, seine PV-Anlagen selbst geplant zu haben. Die Revision und die enge Kooperation mit den Installateuren von Greenergetic schützen eigenen Angaben zufolge den Kunden vor Fehlplanungen.