Lastmanagement per Mouseclick

Deutschland braucht mit dem Fortschreiten der Energiewende ein branchenübergreifendes System für flexibles Abnahmeverhalten. Ein gutes Lastmanagement kann dazu beitragen, die Netzfrequenz 50 Hertz konstant zu halten, so Experten. Auch in Perioden, in denen der Energieverbrauch stark ansteigt. Restore hat eine Software für Energiemanager entwickelt, um flexible Leistung in Echtzeit zu vermarkten.

02. Februar 2017

„Flextreo bietet Energie- und Anlagenmanagern einen ganzheitlichen Überblick über alle Chancen des Energiemarktes“, so Restore in einer Produktbeschreibung, „sowie über die Energiekostentreiber – vom Day-Ahead-Markt bis hin zum Echtzeit-Ausgleich – und unterstützt sie bei der Maximierung der Energiekosteneinsparungen durch Demand Side Management über einen oder mehrere Standorte hinweg.“

 

Auf der E-world vom 7.- 9.2. in Essen stellt Restore die Software erstmals der Öffentlichkeit vor (Halle 2/Stand 110).

 

Flextreo aktiviere flexible Leistung in Echtzeit, heißt es. Die Lösung sei durchgehend automatisiert und respektiere die industriellen Randbedingungen und Opportunitätskosten, die vom Anlagenmanagement auferlegt werden.

 

Software as a service

 

Die IT-Lösung ist den Angaben zufolge für industrielle und kommerzielle Verbraucher gedacht und wird als Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) verkauft.

 

„Die offizielle Markteinführung schließt an den erfolgreichen Einsatz in mehreren europäischen Werken in drei verschiedenen Branchen – Stahl, Papier und Nichteisen-Metalle – an“, so Restore.

 

Potenziale heben

 

Viele industrielle und kommerzielle Verbraucher nutzen nach Angaben von Pieter-Jan Mermans, Co-CEO von Restore, die Flexibilität ihrer industriellen Prozesse nicht voll aus.

 

„Anlagenmanager konzentrieren sich vorwiegend auf die Produktionsleistung und deren Qualität, wohingegen bei Energiemanagern die Verringerung der Stromkosten im Mittelpunkt steht. So werden manuelle Entscheidungen in Echtzeit zur Verringerung der Energiekosten praktisch unmöglich.”

 

Lückenschluss zwischen Energie- und Anlagenmanagement

 

Die Software schließe die Lücke zwischen Energie- und Anlagenmanagern und versetzt sie in die Lage, vom Schreibtisch aus intelligente Entscheidungen zu treffen.

 

„Flextreo erschließt das volle Potenzial flexibler Leistungen, das in industriellen Prozessen versteckt ist, indem Deep-Learning-Intelligenz im Herzen von Industrie 4.0 zum Einsatz kommt.“

 

Es gibt Handlungsbedarf 

 

Untersuchungen im Auftrag des Netzbetreibers Tennet zeigen, dass sich der Transportbedarf im Stromübertragungsnetz bei alternativen Erzeugungsszenarien verringert.

 

Dazu zählt die flächendeckende Erschließung von Lastflexibilitätspotenzialen durch industrielles Lastmanagement oder durch die Umwandlung überschüssiger Energie in Wärme.

 

Quantitativ betrachtet stehen Gewerbe/Handel/Dienstleistung und nicht-energieintensive Industrie beim Stromverbrauch in einer Reihe mit der energieintensiven Industrie.

 

Bundesweit betrug der Stromverbrauch 2012 in der energieintensiven Industrie 126,7 TWh, in der nicht-energieintensiven Industrie 113,3 TWh und in Gewerbe/Handel/Dienstleistung 148 TWh.