Lausitz konnte mehr fördern

Verbrauch an Braunkohle rückläufig

Rund 6 Mio. t Braunkohle weniger als im Vorjahr förderten die Reviere in Deutschland. In Westdeutschland sanken die Förderzahlen, in der Lausitz und Mitteldeutschland stiegen sie geringfügig an.

12. April 2001

Der Verbrauch an Braunkohle erreichte in Deutschland im abgelaufenen Jahr insgesamt 50 Mio. t SKE (Steinkohleneinheiten) und lag damit um 2,9 % unter dem Ergebnis des Vorjahres. Die Förderung verminderte sich in der gleichen Größenordnung auf insgesamt 161 Mio. t Rohbraunkohle. Erstmals seit der Wiedervereinigung stieg die Förderung in den Revieren der neuen Bundesländer. In der Lausitz erhöhte sich die Förderung um 1,1 % und in Mitteldeutschland um 1,3 % auf insgesamt 64,8 Mio. t. Hier konnte der weitere Rückgang der Brikettproduktion durch einen hohen Absatz an die Kraftwerke überkompensiert werden. In den Revieren der alten Bundesländer sank die Förderung um 5,5 Mio. t auf 96,5 Mio. t, insbesondere durch die geringere Verfügbarkeit der Stromerzeugungsanlagen.

Hauptabnehmer sind Kraftwerke

Erneut wurden 90 % der gesamten Braunkohlenförderung in öffentlichen Kraftwerken zur Erzeugung von Strom und Fernwärme eingesetzt. Nach weitgehendem Abschluss des Modernisierungsprozesses wird Braunkohle in den neuen Bundesländern vorwiegend in neuen, hocheffizienten Kraftwerken verstromt, die Anlagenmodernisierung im Rheinischen Revier ist angelaufen. Mittelfristig steht damit eine Kraftwerkskapazität von jeweils 10.000 MW zur Verstromung heimischer Braunkohle zur Verfügung.

Weniger Briketts hergestellt

Der Einsatz von Braunkohle zur Herstellung von Veredlungsprodukten entwickelte sich 1999 unterschiedlich. Bei der Brikettherstellung setzte sich der strukturelle Anpassungsprozess weiter fort - mit einem Rückgang der Produktion um 11,7 % allerdings weniger stark als in den Vorjahren. Der Absatz von Braunkohlenkoks und Braunkohlenstaub verminderte sich um 6,1 und 5,3 %. Eine kräftige Zunahme verzeichnete mit einem Plus von 16 % dagegen die Wirbelschichtkohle. Insgesamt verminderte sich der Absatz an Veredelungsprodukten 1999 um 6,5 % auf 5,2 Mio. t.

Erschienen in Ausgabe: 04/2000