Leipzig lässt sich bei Teilprivatisierung seiner Stadtwerke beraten

Für 49,9 % des Regionalversorgers bietet Gaz de France Höchstgebot.

22. November 2007

Die internationale Wirtschaftskanzlei Beiten Burkhardt berät nach eigenen Angaben die Stadt Leipzig und ihre Konzernobergesellschaft, die Leipziger Versorgungs- und Verkehrgesellschaft mbH, bei der Teilprivatisierung der Stadtwerke Leipzig GmbH. Die Stadt Leipzig hatte im Rahmen eines europaweiten Bieterverfahrens 49,9 % der Anteile der Stadtwerke Leipzig GmbH zum Kauf angeboten. Ende Oktober hatte sich der Energiekonzern Gaz de France mit einem Angebot von 520 Mio. € durchgesetzt. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Leipziger Stadtrates und der europäischen Kartellbehörde.