Licht machen

Beleuchtung – Bei der Überprüfung von Flugzeugen ist Konzentration gefragt. Optimale Lichtverhältnisse dafür hat ein Wartungsdienstleister durch das Konzept der Deutschen Lichtmiete.

25. März 2019
Licht machen
(Bild: Deutsche Lichtmiete / Steffen Löffler)

Die Beleuchtung eines Hangars für die Flugzeugwartung ist anspruchsvoll und kostenintensiv. In einem Hangar treffen sehr hohe Anforderungen an die Beleuchtungsstärke auf enorme Deckenhöhen. Die Montagepunkte der Leuchten sind nur schwer zu erreichen, sodass im Falle eines Ausfalls ein Hubsteiger benötigt wird. Vor allem aber dürfen während der Zeit des Wechsels keine Flugzeuge unter den Leuchten stehen, da die Gefahr von Beschädigungen durch herabfallende Teile zu groß ist. Haitec Aircraft Maintenance wollte nicht länger Umsatzeinbußen durch Leerstand riskieren und entschied sich deshalb für die Deutsche Lichtmiete als neuen Beleuchtungspartner.

Haitec bedient eine Vielzahl namhafter Fluggesellschaften aus der ganzen Welt. In Frankfurt-Hahn sind mehr als 450 hoch qualifizierte Mitarbeiter tätig, um jedes kleinste Detail einer Maschine zu beleuchten. Ständige Checks nach den strengen Regularien der Luftfahrtbranche sind Voraussetzung dafür, dass Maschinen eine Flugerlaubnis erhalten. Die riesigen Hangars von Haitec bieten Kapazitäten bis hin zu Flugzeugen vom Typ A380.

Stromfresser Gasdampflampen

Stromfresser Gasdampflampen

Unzuverlässig und teuer – so ließ sich die Beleuchtung in den Hangars noch bis vor Kurzem charakterisieren. 35 Lichtpunkte mit Gasdampflampen à 2.500 Watt führten zu einem immensen Energieverbrauch. Außerdem kam es immer wieder zu Ausfällen einzelner Gasdampflampen. Und das hieß jedes Mal: Ein Hubsteiger musste organisiert und der Platz unter den Montagepunkten freigehalten werden. Das kostet. »Jeder Tag, an dem wir unsere Kapazitäten nicht komplett nutzen können, führt zu einem enormen Umsatzverlust«, sagt Christopher Neef von Haitec. Entsprechend groß war der Handlungsbedarf.

Leuchten zur Miete

Jeder Tag, an dem wir unsere Kapazitäten nicht komplett nutzen können, bedeutet Umsatzverlust.

— Christopher Neef, Haitec

Inzwischen sieht die Situation vor Ort ganz anders aus. Nach der Umrüstung mit der Deutsche Lichtmiete sollen wartungsarme LED-Leuchten für beste Lichtverhältnisse bis in den letzten Winkel der Hangars sorgen. Die bisherigen 35 Lichtpunkte blieben bestehen, allerdings werden nach der Umrüstung nur noch 1.014 Watt pro Lichtpunkt für eine perfekte Ausleuchtung benötigt.

Jede der bestehenden Gasdampflampen wurde durch je zwei siebenflammige Hallenstrahler à 507 Watt ersetzt. Diese stammen – wie alle LED-Leuchten, die im Mietkonzept zum Einsatz kommen – aus eigener Produktion der Deutsche Lichtmiete in Oldenburg.

Durch Tageslichtsteuerung sparen

Eine weitere Optimierung des Energieverbrauchs wurde durch Implementierung einer sensorgestützten Tageslichtsteuerung realisiert. So kann das natürliche Licht, das stundenweise durch die Dachluken und Hangartore einfällt, gezielt genutzt werden. Je nach Lichteinfall von außen wird nur so viel künstliches Licht beigesteuert, wie für die gewünschte Beleuchtungsstärke von 500 Lux erforderlich ist. »Zusätzliche Energieeinsparungen von rund 15 Prozent sind auf diese Weise möglich«, weiß Markus Frank, Vertriebsleiter der Deutsche Lichtmiete.

Ausfälle nahezu ausschließen

Zudem ermöglicht die Steuerung ein exaktes Monitoring – nicht nur für Christopher Neef, der so den Energieverbrauch immer im Blick behält. Auch der Deutsche Lichtmiete kann Neef Zugriff auf den aktuellen Energieverbrauch jeder einzelnen LED-Leuchte sowie zu weiteren Daten wie etwa der Anzahl von Schaltzyklen gewähren. Anhand des Monitorings lässt sich frühzeitig erkennen, ob eine Wartung oder ein Austausch nötig ist. Wartungsarbeiten können so mit Weitsicht geplant und Ausfälle nahezu vollkommen ausgeschlossen werden. »Damit haben wir die Sicherheit, dass wir unsere Kapazitäten zu jeder Zeit voll und ganz nutzen können«, verdeutlicht Neef.

Sollte eine LED-Leuchte ausfallen, stellt die Lichtmiete innerhalb kürzester Zeit Ersatz und kümmert sich bei Bedarf um einen Hubsteiger – ohne dass Haitec zusätzliche Kosten entstehen. Im investitionslosen Mietkonzept des Beleuchtungspartners sind Wartung und Service inklusive.

Erschienen in Ausgabe: 02/2019
Seite: 5 bis 43