Lübecker Strom für Handelsschiffe

Versorgung Deutschlands erste Landstromversorgung für die Handelsschifffahrt haben kürzlich Siemens Energy und die Stadtwerke Lübeck in Betrieb genommen.

02. Oktober 2008

Die am Terminal ›Nordlandkai‹ des Lübecker Hafens installierte Landstromversorgung versorgt Schiffe während ihrer Liegezeit im Hafen über das örtliche Mittelspannungsnetz umweltfreundlich und wirtschaftlich mit elektrischer Energie. Die Landstromversorgung wurde für den schwedisch-finnischen Papierhersteller Stora Enso gebaut. Erster Landstromabnehmer ist die schwedische Schifffahrtslinie ›Transatlantic‹ mit ihren Papierfährschiffen.

Diese sind mit ihren 400-V/50-Hz-Bordnetzen bereits für Landanschlüsse im nordfinnischen Hafen Kemi und im Göteborger Hafen nachgerüstet worden. Die Schiffe haben eine Kabeltrommel mit Stecker, eine Steuerung für den Ankoppelprozess und einen Transformator an Bord. In Lübeck errichtete Siemens den dazu passenden Anschlusspunkt. Den Anschluss an das Mittelspannungsnetz und die Verbindung zwischen Trafostation und 6-kV-Steckdose stellten die Lübecker Stadtwerke her. Sie installierten eine 10-kV-Schaltanlage für den Anschluss ans Landnetz und eine 6-kV-Schaltanlage für den Anschluss ans Bordnetz.

Erschienen in Ausgabe: 10/2008