Märkte und Systeme im Umbruch

Heute ist der BDEW-Kongress in Berlin gestartet. Unter dem Motto ›Märkte und Systeme im Umbruch‹ zieht der Kongress vor der Bundestagswahl eine erste Zwischenbilanz zum Umbau der Energieversorgung.

12. Juni 2013

»In 102 Tagen wird gewählt. Der Kongress ist der Auftakt zu einem spannenden Schlussspurt bis zur Bundestagswahl im September. So geballt werden die Player der Parteienlandschaft nicht mehr zusammen sein und zu Themen der Energiewirtschaft Stellung beziehen«. Mit diesen Worten eröffnete BDEW-Chefin Hildegard Müller den BDEW-Kongress. Es werde für die neue Bundesregierung keine Schonfrist geben. Im Gegenteil, da die wichtigen Fragen alle benannt und bekannt seien, sagte Müller im Vorfeld der Veranstaltung.

In der Podiumsdiskussion I ›Marktdesign der Zukunft: Erneuerbar, wettbewerbsfähig und sicher?‹ sprachen Dr. Hans-Jürgen Brick, Mitglied der Geschäftsleitung der Amprion GmbH, Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Christoph Maurer, Geschäftsführer der Consentec GmbH, Michael Schmidt, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE, Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der RWE AG und Ewald Woste, BDEW-Präsident und Vorsitzender des Vorstandes der Thüga AG über die Kriterien für ein neues wettbewerbliches Marktdesign, die Anforderungen an erneuerbare Energien sowie über den Referenzrahmen der deutschen Energiewende.