Managed Energy Services

Heinz-Werner Binzel: RWE Solutions ist Energiepartner der Industrie

Alles aus einer Hand - das bietet die RWE Solutions, wenn es um die Versorgung von Industriestandorten geht. Das Unternehmen fokussiert sich auf energieintensive Branchen und bietet von Planung, Errichtung und Betrieb der Anlagen über Wartung und Instandhaltung bis hin zur Finanzierung alles, was mit der sicheren Medienersorgung zu tun hat.

17. Februar 2003

Mit dem Industriekonzept „Managed Energy Services“ bietet die RWE Solutions AG, Frankfurt/Main, ein Konzept an, das den Bezug und Einsatz von Medien aller Art optimieren soll. „Unter Managed Energy Services verstehen wir, Anlagen und Dienstleistungen rund um die Energieversorgung von Produktionsprozessen ganzheitlich zu betrachten und in übergreifende Lösungen zu integrieren“, erläutert Heinz-Werner Binzel, Vorsitzender des Vorstands bei RWE Solutions.

Die Konzepte gehen in der Regel von der Versorgung mit Medien wie Strom, Gas, Wasser oder Dampf aus und beinhalten deren Transport, die Verteilung, Umwandlung und die Nutzung am Standort des Kunden. Wartung und Instandhaltung werden durch die RWE Solutions übernommen. Dabei variiert die Leistungstiefe abhängig vom geschlossenem Vertrag und kann sogar „die Finanzierung der Anlagen oder die Übernahme des Betriebes der Energieanlagen und -netze umfassen“, so Binzel.

Dieses Konzept folge einem einfachen und überzeugenden Gedanken, sagt der Vorstandsvorsitzende. „Jeder Partner konzentriert sich voll auf seine Kernkompetenzen.“ Dies führe zu einer spürbaren und zugleich schnell wirksamen Kostensenkung. Zudem seien Managed Energy Services Garant für die dauerhafte und bedarfsgerechte Versorgung der Produktion.

Bis zu 70 % der deutschen Industrieunternehmen denken über solche Lösungen nach, so das Ergebnis einer Befragung, die RWE Solutions durchführte, besondere die energieintensiven Branchen Automobilbau, Chemie und Papier-/ Zellstoffproduktion. Der Energieverbrauch liegt in diesen Industriebereichen einschließlich aller Systemlieferanten bei rund 516 Mrd. kWh/a, davon entfallen rund 127 Mrd. kWh auf den Bezug von Strom.

Wegen der Kostenargumente finden Outsourcing-Modelle nicht zuletzt Fürsprecher bei den Controllern der Unternehmen. Beim Contracting kann zudem die Kapitalbindung des Kunden spürbar reduziert werden, gleichzeitig findet eine Risikoentlastung statt.

Kostenoptimierungspotenziale eröffnet der prozessorientierte Ansatz, den RWE Solutions bei seinen Projekten verfolgt. Binzel: „Heute ist es in der Regel der Fall, dass mehrere Energieanbieter parallel für die Medienversorgung mit Strom, Gas oder Wasser verantwortlich sind - jeder fokussiert sich dabei auf sein ureigenes Business. Durch unsere prozessorientierte Sichtweise wird es aber möglich, den Energiebedarf - damit die Kostenfaktoren - auch einzelnen Produktionsschritten zuzuordnen. Dadurch ergibt sich eine zuverlässigere Planung des Bedarfes und damit eine fundierte Basis, um Einsparpotentiale zu ermitteln und zugleich die Versorgungssicherheit dauerhaft für jeden Produktionsschritt zu garantieren.“ Dazu benötigt der Kunde einen Dienstleister, der die Kompetenz auf allen Wertschöpfungsstufen besitzt, der überhaupt alle Prozesse und die darauf einwirkenden Faktoren kennt. „RWE Solutions verfügt über diese Expertise, nicht zuletzt aus der RWE Industrie-Lösungen GmbH“, versichert der Vorstandsvorsitzende.

Binzel ist überzeugt: Kunden aus der Industrie verlangen heute mehr als nur Strom. Sie wollen weitere Primärmedien wie Gas und Wasser möglichst aus einer Hand, Energien mit definierter Qualität und Verfügbarkeit sowie eine produktionsgerechte Bereitstellung von Nutzenergie, zum Beispiel von Druckluft, Wärme oder Kälte.

RWE Solutions konzentriert sich mit ihren Managed Energy Services auf drei wesentliche Handlungsfelder: Auf Betriebsmanagement, auf maßgeschneiderte, neuartige Contracting-Dienstleistungen sowie auf den Bau und Betrieb von Energienebenanlagen und gegebenenfalls von Erzeugungsanlagen. Je nach der Standortsituation, beinhalten die Managed Energy Services weitere tragende Elemente, zum Beispiel Installation und Betrieb von Premium Power Systemen zur Spannungskonditionierung oder zur unterbrechungsfreien Stromversorgung. Möglich sind auch Installation und Betrieb von energietechnischen Komponenten oder das Entsorgen.

„RWE Solutions hat Managed Energy Services als Wachstumsmarkt erkannt und sich mit seiner vielfältigen Expertise darauf fokussiert. Schon heute sind wir in diesem Markt Deutschlands Nummer eins“, verkündet Binzel stolz.

„Ein einmaliges Produktportfolio“

ES: In Bezug auf Energiedienstleistungen ist RWE Solutions breit aufgestellt. Was kann Ihr Kunde erwarten und in welchen Punkten unterscheidet sich Ihr Angebot von den Outsourcing-Offerten der Anlagenbauer und anderen EVU?

Stadler: RWE Solutions ist der optimale Partner für alle Fragen rund um die Energie- und Medienversorgung sowie Entsorgung eines Industriestandortes - weltweit. Dabei passen sich unsere Lösungen der Bedarfssituation des Kunden an: Dies reicht von der Stromlieferung über die komplette Medienversorgung und nach eingehender Bedarfsanalyse bis hin zur Eigenerzeugung von Strom und Dampf im Kundenkraftwerk. Darüber hinaus errichten, warten und übernehmen wir das Asset Management für alle Energieanlagen und Energienetze. Mit diesem Portfolio sind wir einmalig aufgestellt.

ES: Welche Branchen profitieren heute besonders von Ihren Dienstleistungen? In welchen Industriezweigen sehen Sie ein besonders hohes Potenzial?

Stadler:In unserem Fokus stehen Branchen, die einen hohen Energiebedarf haben und einen entsprechenden Kostendruck unterliegen. Wir konzentrieren uns auf die Industrie-Segmente Automobil, Chemie, Stahl, Zellstoff und Papier sowie die Nahrungsmittel-Herstellung. Gerade in der Automobilbranche ist Outsourcing sehr weit fortgeschritten. Hier werden, nachdem die Kernbereiche sehr intensiv optimiert wurden, nun die Energieerzeugung- und Energienebenanlagen geprüft. Im Bereich Nahrungsmittelindustrie haben wir kürzlich mit einer Brauerei einen Outsourcing-Vertrag abgeschlossen. Wir übernehmen die komplette Energienebenanlagen und sind verantwortlich von der Energielieferung bis zur Instandhaltung

ES:Vom Outsourcing der Aufgaben versprechen sich die Kunden meist, dass sie sich aufs Kerngeschäft konzentrieren können. Außerdem erwarten ihre Kunden Kostenvorteile. Wie lässt sich dieser „finanzielle Kundennutzen“ bei Dienstleistungs- und Contracting-Verträgen sicherstellen?

Stadler: In einem deutschen Werk des kanadischen Automobilzulieferers Decoma betreibt RWE Solutions seit drei Jahren die Energie- und Betriebsmittelanlagen inklusive der Energiebereitstellung. Nach einer Bestandsaufnahme und Erstellung eines Maßnahmenkatalogs wurden gemeinsam Lösungen erarbeitet, die ein direktes Einsparpotenzial von über 10% der Betriebskosten ergaben. Unser Vertragsmodell sieht vor, dass in jährlichen Abstimmungen weitere Maßnahmen mit entsprechend garantierten Kostensenkungen festgelegt werden.

ES: Beraten Sie den Kunden auch hinsichtlich des optimalen Medieneinsatzes in der Produktion?

Stadler: Wir haben einen prozessorientierten Energiecontrolling-Ansatz entwickelt, mit dem die Medienkosten bei jedem Produktionsschritt ermittelt, analysiert und simuliert werden können. Dazu werden typische Ver- und Entsorgungsprozesse definiert und in einem detaillierten Prozessmodell abgebildet. Mittels Verbrauchsmengenmessungen und Prognosen wird dieses Modell an die Prozesse des Kunden angepasst. Auf dieser Basis können wir den Medieneinsatz prozessabhängig optimieren.

Erschienen in Ausgabe: 11/2002