Mediale Klimacourage

Auszeichnung Das Engagement im Klimaschutz hat viele Gesichter. In Berlin wurden sie mit dem deutschen ›Clean Tech Media Award‹ ausgezeichnet.

02. Oktober 2008

Dass die Einhaltung des Klimaschutzes nicht nur seinen Preis fordert, sondern auch einen verleiht, konnten kürzlich die Gewinner des ›Clean Tech Media Award 2008‹ feststellen. In Berlin war der grüne Teppich für 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Prominenz ausgerollt worden, um den Umweltpreis in Form einer – vom bayerischen Künstler Peter Wagensonner gestalteten – Holzkugel zu übergeben. Deren unperfekte Kugelform solle an die Einmaligkeit der Natur erinnern, so Sven Krüger vom Berliner Beratungshaus VKPartner, das den Preis ins Leben gerufen hatte.

In der Kategorie ›Technologie‹ erhielt die Hamburger SkySails, die nach der Maxime ›Wind ist billiger als Öl‹ Zugdrachensysteme für Hochsee-Frachter anbietet und so deren Treibstoffverbrauch um 10 bis 35 % im Jahresdurchschnitt senkt. Das erfolgreiche Engagement der co2online überzeugt die Jury in der Rubrik ›Nachhaltigkeit‹. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft betreibt unter anderem die öffentlichkeitswirksamen Onlineplattformen co2online.de und klima-sucht-schutz.de.

Zudem erhielt die Filmgröße, der Director of Photography Michael Ballhaus, in der Kategorie ›Kultur & Medien‹ die Auszeichnung. Der gebürtige Berliner gründete nach seiner Rückkehr aus Hollywood einen Klimaschutzverein und drehte mit Studenten Spots, die dem breiten Publikum die Klimaschutzthematik »eindringlich, aber nicht aufdringlich« vermitteln. Einen überraschenden Ehrenpreis überreichte die Jury dem britischen Songwriter und Musiker Clark Datchler, der in seinem neuen Album ›Tomorrow‹ die Risiken des Klimawandels eingearbeitet hat.

Für grüne Mobilität am Preisverleihungstag sorgte neben dem wasserstoffbasierten Busshuttle der Berliner Verkehrsbetriebe die Daimler AG. Sie stellte vier Mercedes- Benz der A-Klasse, die jeweils Brennstoffzellen mit drehmomentstarkem Elektromotor zum Antrieb nutzen, bereit. Das weitere Bestehen des ›Clean Tech Media Award‹ ist laut Marco Voigt von VKPartner gewiss. »Erstmals etabliert sich eine deutsche Umweltschutzauszeichnung, die zum Bindeglied zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Technik und Medienvertretern werden kann.« Voigt hofft auf den Mut zu weiteren Veranstaltungen mit Crossover-Charakter.

Erschienen in Ausgabe: 10/2008