Mehr Energie für die Energie

Politisch sind die Ziele klar: Der Anteil an regenerativen Energien soll erheblich steigen, fossile Energieträger wie etwa die Kohle zurückgefahren und die Erzeugung von Strom aus dem Atom eingestellt werden. Das Ende des Zeitalters der Großkraftwerke ist damit eingeläutet. Die künftige Energieerzeugung bedient sich vieler kleiner Kraftwerke, die sich aber nicht unbedingt dort befinden, wo die Energie gebraucht wird.

17. Mai 2016

Dazu kommt, dass die aus Sonne und Wind erzeugte Energie auch nicht unbedingt dann zur Verfügung steht, wenn sie gebraucht wird. Es ist ein nicht unerhebliches Problem des Energiemanagements, dass die Erzeugung und der Verbrauch von Energie nicht miteinander harmoniert. Probleme der Speicherung und des Transports sind nur ein Thema der politisch eingeleiteten Energiewende. Fragen der rationellen Verwendung und des schonenden Umgangs kommen dazu.

Die gute Nachricht lautet: Energiemanagement kann man lernen!  An der Universität Koblenz-Landau bietet das Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung zum WS 2016/2017 den weiterbildenden Fernstudiengang „Energiemanagement“ an. Der Studiengang eignet sich für Berufstätige. Er steht allen Interessenten offen, die schon ein erstes Hochschulexamen abgelegt haben. Und nicht nur das: Unter bestimmen Voraussetzungen kann man auch ohne Abitur den Master in Energiemanagement an der Koblenzer Hochschule erwerben. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.uni-koblenz-landau.de/de/zfuw.