Mehr Klarheit bei komplexem Nachrichtenfluss

Management

Gas - Ab Oktober werden aus derzeit drei Marktgebieten durch Fusion von Gaspool und Aequamus zwei. NCG hat diese Herausforderung schon gepackt und nutzt für die Kommunikation der Partner ein IT-Portal.

01. August 2011

Pünktlich zum 1. April wurden die Marktgebiete Open Grid Europe L-Gas, Thyssengas H-Gas und Thyssengas L-Gas mit dem bisherigen Marktgebiet der NetConnect Germany (NCG) zusammengeführt. Damit erfolgte die Umsetzung der Anforderungen der Gasnetzzugangsverordnung, wonach die Marktgebiete zum 1.4. auf drei zu reduzieren waren.

Mit Gründung der NCG 2008 als Gesellschaft für die Durchführung der erweiterten Marktgebietskooperation ist das größte Erdgas-Marktgebiet in Deutschland entstanden. Dabei hat sich das Datenaufkommen stetig erhöht: Waren es am Anfang täglich rund 10.000 Datensätze von etwa 350 Ausspeisenetzbetreibern (ANB) ist das Volumen bis Anfang 2011 auf etwa 40.000 Datensätze bei rund 520 ANB angestiegen.

Bilanz-Daten kommunizieren

Die Geschäftsfelder der NCG sind die Durchführung des Bilanzkreismanagements, die Beschaffung und Abrechnung von Ausgleichs- und Regelenergie, die Bereitstellung und der Betrieb des ›Virtuellen Handelspunktes NCG‹ sowie einer Marktgebiets-Informationsplattform. Das Hochdruckleitungsnetzsystem des Marktgebiets hat eine Gesamtlänge von rund 20.000km und verbindet fast 500 Gasverteilnetze. Es deckt – von der Nordseeküste bis zu den Alpen – mehr als 50% des in Deutschland transportierten Gases ab.

Angesichts des wachsenden Marktgebiets, des damit steigenden Datenvolumens am virtuellen Handelspunkt, sowie der zunehmenden Komplexität in den Kommunikationsbeziehungen waren die Anforderungen an eine neue Plattform relativ hoch. Im Vorfeld der Marktgebietszusammenlegung führte NCG dann das Gas-X-Portal ein, da eine bessere Performance des Systems benötigt wurde. Es ist eine gemeinsame Entwicklung der Beratungsagentur Steria Mummert Consulting (SMC) und dem Prozessmanagement-Anbieter inubit.

»Die inubit Suite bietet mit der integrier-ten Portalkomponente eine leistungsfähige Basis, um prozesszentrierte Portale zu erstellen«, sagt Dirk Breitkreuz, Teamleiter Energy bei inubit. Dabei ließe sich das Portal sehr einfach an neue oder geänderte Anforderungen anpassen. »Dies stellt für die Entwicklung und die Gestaltung der rollen- und prozessspezifischen Ausprägungen einen erheblichen Vorteil dar, da diese so sehr einfach abgebildet werden konnten.«

Ziel war laut Steria Mummert Consulting, mit Gas-X ein Portal zu schaffen, das Bilanzkreisverantwortlichen (BKV) und Netzbetreibern einen möglichst einfachen und transparenten Blick auf die Daten der GABI-Gas (Grundmodell der Ausgleichsleistungen und Bilanzierungsregeln im Gasmarkt) erlaubt.

Information passend zur Rolle

Das Portal ermöglicht den Marktpartnern die Eingabe und Ansicht von Allokationsdaten, Abgabe und Änderung von Deklarationen und das Abonnement darauf basierender Reports. Um allen Marktpartnern einen guten Überblick zu geben, existieren definierte Kennzahlendarstellungen, die die aktuelle Situation grafisch oder tabellarisch darstellen. Die Tabellen sind als Excel-Datei abrufbar. So hat jeder Marktpartner – egal ob BKV oder NB – immer den aktuellen Zustand seiner gesendeten Werte oder abgeleiteten Kennzahlen im Blick.

»Natürlich unterscheiden sich die Daten, welche den entsprechenden Marktrollen zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich jedoch um ein Portal, bei dem jedem Marktteilnehmer entsprechend seiner Rolle die Daten angezeigt werden«, erläutert Martin Frings, Key Account bei NCG. ANB sehen so etwa spezifische Netzkontokennzahlen. »BKV auf der anderen Seite interessieren eher die Informationen zur Konvertierung, welche demnächst angezeigt werden.« Das wären etwa Informationen, wie viel H- in L-Gas konvertiert wurde.

Herausforderung Koordination

Als besonders wichtige Funktion des Portals hebt Frings die ›NK/BK Übersicht‹ hervor, in der Teilnehmer alle sie betreffenden Daten einsehen können. »Eine weitere wichtige Funktion für beide Rollen wird künftig sein, unternehmensbezogene Stammdaten in eigener Verantwortung zu führen und zu pflegen« ergänzt Carsten Leipold, Datenmanagement Energy bei NCG.

Die Änderungen zum 1.4. waren laut Frings von eher geringer Bedeutung, da es sich im Rahmen des Systems selbst nur um Stammdatenänderungen handelte. »Die Information und Koordination der Marktteilnehmer war die größte Herausforderung im Rahmen der Marktgebietskonsolidierung. Besonders unter dem Aspekt des kurzen Zeitraums zur Umsetzung und der sehr genau beschriebenen Sendefristen musste der Umstellungstermin je nach Dateninhalt separat gewählt werden«, so Frings. »Eine Herausforderung war auch die Bereitstellung ausreichender Performance, um die Funktionalitäten des Portals für die große Anzahl von Usern sicherzustellen«, so Leipold.

Erschienen in Ausgabe: 06/2011