Meldepflicht für PV-Anlagen

Neue gesetzliche Regelungen für Neuanlagen seit Januar 2009.

08. Januar 2009

Seit dem 1. Januar 2009 müssen Betreiber von Photovoltaik (PV)-Anlagen der Bundesnetzagentur (BNetzA) Standort und Leistung ihrer Anlage melden. »Nur wenn Betreiber ihre Anlage angezeigt haben, ist der jeweilige Netzbetreiber verpflichtet, den erzeugten Strom auf Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu vergüten«, erläutert Matthias Kurth, Präsident der BNetzA. Die Meldepflicht umfasst PV-Anlagen, die ab dem 1. Januar 2009 neu in Betrieb gehen. Anlagen, die bereits vor diesem Zeitpunkt in Betrieb genommen wurden, sind nicht zu melden. Dennoch erwartet die BNetzA mehrere zehntausend Datenmeldungen pro Jahr. Ein entsprechendes Formular sowie Erläuterungen stehen auf der Internetseite der BNetzA zur Verfügung.