Mit dem Blick fürs Detail

Technik

Energiemanagement - Seit Jahresbeginn ermöglicht der Nachweis eines zertifizierten Systems Steuernachlässe. Bei Innospec Leuna wird derzeit ein solches eingeführt.

06. April 2011

Wer in energieintensiven Branchen wettbewerbsfähig bleiben will, muss kontinuierlich Einsparpotenziale erschließen. Diese können neben Energieträgern wie Strom oder Erdgas auch Steuern betreffen. Seit Anfang 2011 bietet der Nachweis eines Energiemanagementsystems (EnMS) Möglichkeiten für Ermäßigungen bei Energie- und Stromsteuern.

Die Jahre 2011 und 2012 gelten als Übergangszeitraum, in dem die Grundlagen für das Implementieren eines EnMS gelegt werden, etwa eine Systematik zur Erfassung der Verbrauchsdaten. Ab 2013 dürfte ein voll funktionsfähiges System dann notwendige Bedingung für die Steuerermäßigungen sein. In allen Fällen muss es dabei von unabhängiger Stelle zertifiziert werden. Auch zinsgünstige Kredite sind für effiziente Einsparmaßnahmen und Optimierungen möglich.

Ziel eines entsprechenden Konzepts: Verbesserungspotenziale bei Energieverwendung und -bezug erschließen. Die Einführung eines EnMS erfordert die detaillierte Kenntnis des aktuellen Anlagenzustands sowie genaue Daten zum Energiebedarf. Für eine detaillierte Energiebilanz erfolgen zudem temporäre Messungen an den Anlagen und Systemen. Wichtig ist, auch die ermittelten Investitionsoptionen auf ihre Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. So erzielt man nicht nur ein vernünftiges Kosten-Nutzen-Verhältnis, sondern deckt auch rechtzeitig Schwachstellen in der Planung auf.

TÜV Süd Industrie Service hat zusammen mit Innospec Leuna eine Studie zu dem Energiebedarf des Spezialchemie-Herstellers erstellt und unterstützt ihn derzeit bei der Einführung eines EnMS. Der Blick aufs Detail und die einzelnen Prozesse verbunden mit branchenübergreifendem Fachwissen waren dabei von entscheidender Bedeutung.

Innospec Leuna ist Teil der internationalen Innospec Specialty Chemicals. An seinem Standort in Sachsen-Anhalt stellt das Unternehmen Spezialkunststoffe und chemische Zusätze her.

Umfassend gescreent

Zur permanenten Steigerung seiner Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit hat das Unternehmen seit 2000 über 20Mio.€ investiert. Die Produktionsprozesse werden einer laufenden Modernisierung unterzogen. Einsparpotenziale lassen sich fast bei jeder Anlage finden. Das Expertenteam von TÜV Süd analysierte zusammen mit Ingenieuren des Unternehmens die Netzqualität sowie die zeitabhängige Lastaufnahme. Zudem haben sie einzelne Anlagen mit außergewöhnlichen Verbrauchsspitzen und den Dampfhaushalt untersucht. Ein im Branchenvergleich überdurchschnittlicher Bedarf an Dampf und Strom wirkte sich danach auf die Energiekosten aus.

In einem ersten Schritt wurden die einzelnen Prozessstufen einem umfassenden Screening unterzogen. Mit einem Großteil des Energiebedarfs gehört der Höchstdruckverdichter, der die Ausgangsstoffe aufbereitet, zu den vier Hauptverbrauchern der Kernanlage. Die anderen Anlagenteile umfassen Zwischendruckverdichter, Kühlkreisläufe und einige für die Analyse zusammengefasste Einzelverbraucher.

Insgesamt 10% gespart

Anhand der ausgewerteten Daten konnten die Experten anschließend folgende Optimierungen vorschlagen: der Einsatz von innovativen energieeffizienten Antrieben und Motoren, die Veredelung von Niederdruckdampf für weitere Prozesse und eine verbesserte Volumenstrom- oder Druckregelung von Kühlkreislaufpumpen. Das EnMS, das implementiert wird, senkt die Betriebskosten langfristig durch Online-Messungen des Energiebedarfs.

Alle Einzelmaßnahmen müssen technisch umsetzbar und ökonomisch sinnvoll sein. Die meisten von ihnen konnte Innospec Leuna vollständig oder teilweise integrieren. So wird das vorhandene Prozessleitsystem nun zusätzlich verwendet, um einzelne Geräte bedarfsabhängig anzusteuern. Bei Produktionsunterbrechungen werden alle Nebenaggregate vollständig abgeschaltet. Müssen Antriebe oder Motoren ersetzt oder neu installiert werden, dient dies zugleich der technischen Anpassung an modernste Standards.

Das Ergebnis kann sich mit einer jährlichen Reduzierung der Energiekosten um gut 5% sehen lassen. Weitere Einsparmöglichkeiten von bis zu 5% bietet das Managementsystem, das aktuell installiert wird. Sind Optimierungsmaßnahmen wirtschaftlich implementierbar, lohnen sich bei den kontinuierlich steigenden Energiekosten auch geringere Einsparungen.

Michael Bunk(TÜV Süd Industrie Service) und Silvio Kammer(Innospec Leuna)

Erschienen in Ausgabe: 03/2011