Mit der Kraft der Sonne

Sonnen und LG Chem bilden das Führungsduo im deutschen Markt für Heimspeicher. Das ergab eine Analyse des Marktforschungsinstituts EuPD.

22. März 2018

"Eine aktuelle Analyse von EuPD Research legt ein deutliches Wachstum im Markt für Heimspeicher auf 37.000 Installationen in 2017 offen", so das Unternehmen.

 

Marktanteile

 

Trotz des starken Wettbewerbs kann sich Sonnen an der Spitze der Top 10 Anbieter wiederholt behaupten, so EuPD. Unter den Top 7 Anbietern findet sich mit LG Chem auf Platz 2 das einzige Unternehmen mit Sitz außerhalb von Deutschland.

 

Danach folgen E3/DC, Deutsche Energieversorgung (SENEC), Solarwatt und Varta mit Marktanteilen zwischen 9 und 11 %, heißt es.

 

„Die Analyse der Marktanteile lässt erkennen, dass trotz einer Anzahl von über 50 Anbietern von Heimspeicherlösungen im deutschen Markt, der größte Anteil bei den Top-Unternehmen liegt. Entsprechend decken die drei größten Anbieter Sonnen, LG Chem und E3/DC bereits die Hälfte des deutschen Marktes ab“, so EuPD.

 

Weiteres Wachstum zu erwarten

 

Für 2018 rechnet das Unternehmen mit einem anhaltenden Wachstum im Heimspeichermarkt und prognostiziert ein Marktvolumen von 45.000 Neuinstallationen in Deutschland.

 

Als Markttreiber sehen die Marktforscher den Zubau an Photovoltaikanlagen zwischen 3 und 10 kWp, der bereits im Januar 2018 knapp beim doppelten Wert des Vorjahres lag.

 

Daneben tragen Strompreiserhöhungen zahlreicher Energieversorger zur steigenden Wirtschaftlichkeit von Speicherlösungen bei.

 

Ressourcenkonkurrenz zur E-Mobilität

 

„Die Ressourcenkonkurrenz zur Elektromobilität und deren steigende Bedeutung in Deutschland und Europa werden hingegen als Hemmnisfaktor wahrgenommen und können eine Preisstagnation für Heimspeicher in 2018 bedeuten“, so EuPD.

 

Basis dieser Untersuchung zu Marktanteilen bildeten umfangreiche Recherchen, Auswertungen von Installateurs- und Endkundenbefragungen sowie eine Befragung unter allen Anbietern von Heimspeichern für den deutschen Markt, so EuPD.

 

Insgesamt summieren sich die Unternehmensangaben und Schätzungen sogar auf cirka. 44.000 verkaufte Heimspeicher im deutschen Markt für 2017.

 

„Hierbei wird davon ausgegangen, dass sich ein Anteil von 15 % der Systeme in der Lagerung beziehungsweise im Verkaufsprozess beim Großhandel, bei Installateuren sowie anderen Zwischenhändlern befindet“, heißt es.

 

„Entsprechend steht die Anbieterangabe von 44.000 Heimspeichern, welche Bezugspunkt der Marktanteilsanalyse ist, vermindert um 15 % Lagerhaltung (= 37.000 Heimspeicher) auch konform zur zuvor aufgezeigten Marktgröße.“

 

Milliardenumsatz

 

Vorige Woche hatte der Bundesverband Energiespeicher auf der Energy Storage in Düsseldorf erstmals Zahlen für die deutsche Speicherbranche vorgestellt. Demnach machten die Unternehmen 2017 Milliardenumsätze.

 

Hier die Meldung zum Nachlesen www.energiespektrum.de/179745