"Mit einer Stimme sprechen"

Der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) stellt sich neu auf. Künftig nennt sich die Interessenvertretung Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG). Der Verband will seine Angebote für Mitglieder ausbauen und mehr öffentliche Präsenz zeigen.

20. Juni 2016

 

Insbesondere wolle man die Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Verbandsmitglieder stärken.

 

„In Zukunft wird es noch wichtiger werden, als Branche mit einer Stimme zu sprechen“, so Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes.

 

Der BVEG würde sich als moderner Dienstleister für die energiepolitischen, technischen, sozialen und wirtschaftlichen Belange aller Mitgliedsunternehmen einsetzen.

 

„Wir werden unsere Angebote ausbauen und unsere öffentliche Präsenz intensivieren – mit einem neuen Spektrum an Veröffentlichungen, Veranstaltungen, Serviceleistungen und mehr Nähe zu den vielen Mitgliedern.“

 

Stillstand bei Fracking für konventionelle Quellen

 

Der Verband nutzte die Jahrestagung in Hannover für einen eindringlichen Appell an die Bundesregierung, den Stillstand beim Einsatz von Hydraulic Fracturing in der etablierten Erdgasförderung zu beenden.

 

"Unsere Mitgliedsunternehmen können nach fünf Jahren nicht länger warten", so Verbandvorsitzender Martin Bachmann. Es sei höchste Zeit zu entscheiden.

 

Wenn nicht auf Basis einer neuen Gesetzgebung, dann auf Basis der bestehenden Rechtslage.