Mit Holzhackschnitzeln heizen oder trocknen

Standardisiertes Biomassekleinkraftwerk für Gewerbe und Industrie

Mit einem standardisierten Biomassekleinkraftwerk ermöglicht die Spillingwerk GmbH Investoren, zu kalkulierbaren Kosten eine wirtschaftliche Art der Eigenerzeugung zu realisieren. Förderungsmöglichkeiten machen das Angebot zusätzlich attraktiv.

22. Mai 2001

Mit dem neuen, standardisierten Biomasse-Kleinkraftwerk Spilling KWK 1000 bietet die Hamburger Spillingwerk GmbH nun auch im kleinen Leistungsbereich die Möglichkeit, wirtschaftlich Strom und Wärme aus Biomasse zu erzeugen. Das große Interesse aus dem Markt für kleine Biomasseanlagen hat die Hamburger Ingenieure veranlasst, aus dem eigenen Dampfmotorenprogramm einen geeigneten Typ auszuwählen und die für eine optimale Leistungsausbeute benötigten Dampfparameter als Vorgabe für eine einfache und preiswerte Feuerungs- und Kesseltechnik zu ermitteln.

Das Kleinkraftwerk leistet 1000 kWth. Die dabei erzeugbare elektrische Nettoleistung beträgt etwa 110 kWel. Als Eingangsgröße dienen rund 450 kg/h Holzhackschnitzel mit 20 bis 30 % Feuchte, die in einem Brennstoffbunker mit Kipp-Lkw direkt abgeladen werden können, ohne dass ein zusätzlicher Einsatz von Radladern oder ähnlichen Geräten notwendig ist. Damit ist auch der Personaleinsatz auf ein Minimum begrenzt. Über Fördereinrichtungen, die Teil des standardisierten Lieferumfangs sind, wird der Brennstoff stetig der Feuerung zugeführt und im Dampfkessel zu überhitztem Dampf mit 22 bar bei 280 °C gewandelt.

Der als Krafterzeuger installierte Vierzylinder-Spilling-Dampfmotor 2/2-H7TS expandiert den Dampf in zwei Stufen bis auf einen Gegendruck von 0,5 bar und treibt damit den direkt gekoppelten Generator an, der an den Generatorklemmen 140 kW liefert. Der Dampfmotor ist, wie alle heutigen Spilling-Dampfmotoren, ein Trockenläufer. Parallel zum Dampfmotoraggregat wird ein Dampfdruckreduzierventil eingerichtet, das eine Wärmeproduktion unabhängig von der Stromerzeugung ermöglicht.

Zum Standardlieferumfang der Spilling KWK 1000 gehört ein Heizwärmetauscher, der aus dem Niederdruckdampf, der mit 0,5 bar und 110 °C den Dampfmotor verlässt, Heizwasser mit 90 bis 100 °C Temperatur erzeugt, geeignet für beispielsweise Heizanlagen in Gebäuden, Gärtnereien, Produktionsanlagen oder Trocknungsanlagen. Etwa 30 kWel werden für Eigenverbraucher benötigt, so dass am Kraftwerksübergabepunkt bis zu 110 kWel für die Netzeinspeisung zur Verfügung stehen.

Aus Kostengründen ist die gesamte Anlagentechnik standardisiert und weitestgehend automatisiert. Für bestimmte Anlagensysteme werden optional Erweiterungsmöglichkeiten angeboten. Dazu gehört ein Luftkondensator, der eine von der Wärmeerzeugung unabhängige Elektrizitätserzeugung ermöglicht. Sollten Trockenkammern vorhanden sein, können diese direkt mit Niederdruckdampf versorgt werden. Das gesamte Kleinkraftwerk ist für Betrieb ohne Beaufsichtigung (BoB) gemäß TRD 604 eingerichtet und kann daher mit minimalem Personalaufwand betrieben werden.

Spillingwerk bietet die Anlage komplett einschließlich Planung, Erstellung von Genehmigungsunterlagen, Installation und Inbetriebnahme zum Festpreis an. Selbstverständlich ist bei der Ermittlung des Ertrages die gemäß EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) festgesetzte Einspeisevergütung in Höhe von 20 Pf/kWhel als feste Größe vorgegeben, jedoch ist auch der Wärmeverkauf ein wichtiger Faktor. Mit marktüblichen Brennstoffpreisen und einer möglichst hohen Anlagenauslastung ermöglicht die Spilling KWK 1000 auch kleineren Betrieben den erfolgreichen Einstieg in die Energieerzeugung aus Biomasse. Zusätzlicher Anreiz für Investoren: die heute üblichen Fördermöglichkeiten sind auch auf die Spilling KWK 1000 anwendbar.

Erschienen in Ausgabe: 01/2001