Mit Sonne und Wind zur Unabhängigkeit

Ungarn setzt auf Erneuerbare Energien

16. Januar 2007

Imre Tokaji hat sich einen Traum erfüllt. Vor gut vier Jahren ist der 52-jährige Bauunternehmer auf einen in Eigenregie umgebauten Bauernhof nach Hernád, rund 50 km südöstlich von Ungarns Hauptstadt Budapest, gezogen. Der einzige Schönheitsfehler: Die Farm liegt einige km vom Dorfkern und damit vom regionalen Stromnetz entfernt. „Für einen eigenen Stromanschluss hätte ich über 75.000 € bezahlen müssen“, erzählt Tokaji, warum er aus der Not eine Tugend gemacht hat.

Seine Familie ließ sich in Etappen eine Photovoltaikanlage mit einer Gesamtleistung von einem KW auf das Dach schrauben. „Das System funktioniert und hat uns lediglich ein Fünftel im Vergleich zum Stromanschluss gekostet“, freut sich Imre Tokaji.

Für solche netzunabhängigen Solarsysteme sieht Tamas Veghely, Geschäftsführer des Planungs- und Installationsbetriebs Gaiasolar Kft, wachsende Chancen in Ungarn: „Zwischen Budapest und der Grenze zu Kroatien und Serbien sind Tausende kleiner Höfe, auf denen etwa 100.000 Menschen leben, ohne Stromanschluss. Für diese ländliche Elektrifizierung drängt sich die Photovoltaik auf.“

Ansonsten werde es die Solarstromnutzung trotz wachsenden Interesses weiter schwer bei den Magyaren haben. Die Regierung in Budapest setzt bei den erneuerbaren Energien auf andere Prioritäten, und zwar auf die Biomasse. Mit dem Bau dreier Biomassekraftwerke sowie der Umrüstung zweier Braunkohlekraftwerke auf Holzfeuerung mit teilweise bis zu 50 MW Leistung in den vergangenen Jahren haben die Ungarn bereits heute die Vorgabe aus Brüssel erfüllt, bis zum Jahr 2010 ihren Ökostromanteil auf einen Anteil auf 3,6 % zu erhöhen.

Aber auch die Windkraft soll in den nächsten Jahren den Ökostromanteil steigern. Bislang sind landesweit nur wenige Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 17 MW am Netz. Unlängst hat die Energiebehörde eine Ausschreibung abgeschlossen, die den Neubau von 330 MW bis zum Jahr 2010 ermöglichen soll. Vom 19. bis zum 21. April kommenden Jahres veranstaltet REECO Hungary in Budapest die erste Messe für erneuerbare Energien sowie energieeffizientes Bauen und Sanieren in Ungarn. Die Renexpo Central & South East Europe im Messezentrum Budapest soll erstmals alle Akteure im südosteuropäischen Raum auf einem zentralen Event zusammen bringen. Der begleitende Kongress versammelt Fachleute aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien sowie Anwender.