ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Industrie

Mit Speichern Kohlenstoffemissionen reduzieren

Mit Speichern Kohlenstoffemissionen reduzieren

Wie können Energiespeicher die Industrieproduktion so verändern, dass weniger Kohlenstoff entsteht? Dieser Frage sind Experten eines Ingenieurdienstleisters nachgegangen.

15. November 2019
Mit Speichern Kohlenstoffemissionen reduzieren
(Bild: Pavel Ignatov – Fotolia.de)

„Unser Energiesystem zu reformieren ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel“, so der Ingenieurdienstleister Sweco in einer Mitteilung. „Energiespeicher spielen dabei eine zentrale Rolle. Weltweit wird nur 3 % der Energieleistung gespeichert. Um die Erderwärmung auf unter 2°C zu begrenzen, müssten die Kapazitäten für Energiespeicher von 140 Gigawatt in 2014 auf 450 Gigawatt in 2050 steigen.“

Speicherkapazität im Abonnement

In Swecos neuem Urban Insight Artikel geht es darum, wie Energiespeicher die Industrie verändern können. So könnten sie beispielsweise als Dienstleistung gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt werden, ähnlich wie bei Abonnements für Filme oder Musik. Das würde laut Sweco hohe Anfangsinvestitionen verringern und Interessierten die Möglichkeit geben eine Lösung zu testen, ohne sich langfristig zu verpflichten.

„Wenn wir wollen, dass mehr Menschen und Organisationen Energiespeicher nutzen, müssen wir sie einfach und kosteneffizient machen. Dienstleistungen zur Energiespeicherung anzubieten, ist ein vielversprechendes Konzept, mit dem wir das erreichen könnten. Wir hoffen, dass mehr Entscheider und Unternehmen das Potenzial sehen“, erklärt Maria Xylia von Sweco.

Mehr Informationen zu Energiespeichern als Dienstleistung und zu sinnvollen Lösungen für effektive Energiespeicher finden Sie in unserem neuen Urban Insight.

Eine deutsche Kurzfassung des Artikels Beyond the Tipping Point: Future Energy Storage finden Sie hier zum Download.