Mitnetz Strom plant Neubau von Hochspannungsleitung

Die Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien im Landkreis Dahme-Spree (Brandenburg) nimmt rasant zu. Der eviaM-Netzbetreiber Mitnetz Strom plant daher den Neubau der Hochspannungsleitung zwischen den Umspannwerken Ragow und Lübben.

02. August 2013

Insbesondere die Einspeisung aus Windenergie in der Region habe zugenommen. Daher reicht die bestehende Hochspannungs-Freileitung nicht mehr aus, um die Windstrommengen im Großraum Lübben aufzunehmen, so Matthias Plass, Leiter der Netzregion Brandenburg. Die Einspeisung aus Windenergie werde auch künftig weiter wachsen. So sind im Umland der Stadt zahlreiche neue Windparkgebiete durch Planungsbüros in der Prüfung, so Plass weiter.

Die neue Leitung soll im Großen und Ganzen auf der bisherigen Trasse errichtet werden. Da sich auch die Anzahl der Masten nicht verändern wird, sei das Biosphärenreservat Spreewald durch den Neubau nicht beeinträchtigt, ein Raumordnungsverfahren werde daher nicht notwendig sein, so Mitnetz. Im Oktober wird voraussichtlich das Planfeststellungsverfahren eröffnet. Bürger und Träger öffentlicher Belange haben dann Zeit, Stellung zu nehmen. Der Baubeginn für die rund 10 km lange Leitung ist für das 3. Quartal 2014 geplant. Zusätzlich sind weitere Maßnahmen im Landkreis Dahme-Spree in der Vorbereitung, so zum Beispiel der Ersatz von Freileitungen durch Erdkabel und der Ausbau eines Umspannwerks.