MT-Biomethan baut Gasaufbereitungen in der Schweiz

MT-Biomethan wurde mit dem Anlagenbau für Gasaufbereitung mittels MT-Aminwäsche, Prozesswärmeerzeugung und Einspeisung in Vétroz und in Winterthur beauftragt.

02. April 2013

Den Zuschlag für die Gesamtanlage in Vétroz, Kanton Wallis, mit einer Aufbereitungskapazität von 250 Nm³/h und einer Einspeiseleistung von 125 Nm³/h vergab der Abfallentsorger GazEl SA. Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis habe ihn vor allem das Aufbereitungsverfahren der drucklosen Aminwäsche und die Schnittstellenkompatibilität überzeugt. Alle Prozessschritte beziehungsweise Anlagen werden aus einer Hand realisiert. Die Anlagensteuerung von MT-BioMethan ist so konzipiert, dass sie selbstständig auf sich ändernde Parameter reagiert. Somit seien stets eine optimale Prozessführung bei sich ändernden Volumenströmen sowie Gaszusammensetzungen und eine hohe Produktgasqualität für die Einspeisung in das Netz der Sogaval gewährleistet.

Bei Kompogas Winterthur, Kanton Zürich, baut das Unternehmen eine Gesamtanlage mit einer Aufbereitungskapazität von 300 Nm³/h und einer Einspeiseleistung von 150 Nm³/h. Die Kompostierungsstelle Riet wird um eine zweite Vergärungsanlage erweitert. Hier sollen neben Grüngut aus kommunalen Sammlungen Abfälle aus Gemeinden, Gewerbe und Industrie zu rund 2 Mio. m3 Rohbiogas pro Jahr vergoren werden. Für eine optimale Ökobilanz und Nutzbarkeit wird ein möglichst großer Teil davon zu Biomethan aufbereitet und in das Gasnetz der Stadtwerke Winterthur eingespeist. Hierfür wurde MT-BioMethan mit der Entwicklung und Konstruktion der entsprechenden Anlagentechnik beauftragt.

Ab September 2014 soll in Riet aus einer Tonne Grüngut eine Energiemenge erzeugt werden, die 70 bis 90 l Heizöl oder Diesel entspricht. Ziel ist es, jährlich 780.000 l Heizöl oder Diesel zu substituieren und etwa 2.000 t CO2 einzusparen.