MW-Anlagen geplant

25. März 2019
MW-Anlagen geplant
(Bild: Amprion/OGE)

Power to Gas

Niedersachsen ist ein Schwerpunkt der Offshore- und Onshorewinderzeugung. Nun könnte das Bundesland zum Standort mehrerer Power-to-Gas-Anlagen im MW-Maßstab werden. Grund ist neben der hohen Einspeisung von Strom aus Windenergieanlagen das bestehende Erdgasnetz der Fernleitungsnetzbetreiber. Mit dem Projekt Hybridge stehen Amprion und Open Grid Europe (OGE) bereit, die Sektorenkopplung auf Systemebene in Deutschland zu starten, so die Unternehmen in einer Mitteilung. Die Projektpartner planen, im Landkreis Emsland einen Elektrolyseur in der 100-MW-Klasse zu errichten und eine Wasserstoffinfrastruktur aufzubauen.

»Wir sind mit der Planung so weit, dass wir in die Genehmigungsphase eintreten können«, sagte Thomas Hüwener von OGE bei einem Pressetermin Mitte Februar in Berlin. »Aber wir brauchen noch das ›Go‹ aus der Politik.« Dieses müsse nun schnell kommen, damit Sektorenkopplung auf Systemebene auch einen Beitrag zum Erreichen der Pariser Klimaziele leisten könne, so Hüwener. Bereits vorigen Herbst kündigten Tennet, Gasunie und Thyssengas den Bau einer Power-to-Gas-Anlage mit 100 MW im Landkreis Ammerland südlich von Wilhelmshaven an.

Erschienen in Ausgabe: 02/2019
Seite: 8