N-Ergie nimmt Wärmespeicher in Betrieb

Nach erfolgreichem Probebetrieb läuft der Wärmespeicher der N-Ergie ab sofort im Regelbetrieb. Die Bauarbeiten auf dem Kraftwerksgelände in Nürnberg-Sandreuth dauerten rund eineinhalb Jahre. Bei einer Höhe von 70m und einem Durchmesser von 26m fasst der Wärmespeicher etwa 33.000 m3 Wasser.

12. Januar 2015

Er hat die Funktion eines Heißwassertanks, der zur Zwischenspeicherung von Wärme dient und mit dem Nürnberger Fernwärmenetz verbunden ist. Durch den Speicher kann die Strom- von der Wärmeerzeugung zeitlich entkoppelt werden, was den Einsatz des Heizkraftwerks noch flexibler macht und die Einspeisemöglichkeiten für erneuerbare Energien erhöht, teilte die N-Ergie mit.

Der Nürnberger Wärmespeicher gehöre zu den höchsten in Europa. Als erster Heißwasserspeicher in Deutschland arbeite er mit der sogenannten Zwei-Zonen-Technik. Gegenüber gängiger Ein-Zonen-Technik mit maximal circa 98°, sind hier Speichertemperaturen von annähernd 120° und damit die Einspeicherung einer größeren Wärmemenge möglich. In Nürnberg-Sandreuth sind dies rund 1.500 MWh. Durch den Wärmespeicher werden pro Jahr rund 40.000 t CO2 eingespart.