Nachführsysteme für Photovoltaikmodule

Kemper errichtet Demonstrations-Solarpark auf Kläranlagengelände

14. Mai 2010

Stromversorgungen mit 24 oder 230 Volt, ausgeklügelte Monitoring- und Sicherheitskonzepte, Eigenstromversorgungen der Regelung und Antriebe mittels Batterien: Die Kemper Solar GmbH zeigt die Variationsmöglichkeiten ihrer Nachführsysteme für Photovoltaikmodule künftig in einem eigenen Demonstrations-Solarpark am Hauptsitz des Unternehmens im westfälischen Vreden.

Björn Kemper, Geschäftsführer der Kemper Solar GmbH und Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch unterzeichneten einen Nutzungsvertrag für das Gelände einer alten Kläranlage. Dort werden bis Ende Juni 20 Nachführsysteme vom Typ Kemtrack 60, 70 und 80 errichtet. Als Kooperationspartner konnten die Unternehmen aleo solar, für die Ausrüstung mit Photovoltaikmodulen, sowie SMA, Siemens und PowerOne, für die Bestückung mit Wechselrichtern, gewonnen werden.

Nach Fertigstellung wird die Anlage über eine Gesamtleistung von bis zu 250 Kilowatt-Peak (kWp) verfügen. Die Nachführsysteme ermitteln über den Standort, das Datum sowie die Uhrzeit die exakte Position der Sonne und sollen so stets für eine optimale Ausrichtung sorgen.