Auch die Europäische Union fördert das Thema nachhaltiges Bauen nach Kräften als Teil der EU-Strategie gegen den Klimawandel. Jetzt gab die Europäische Investitionsbank (EIB) die größte Finanzierung der Bank für energieeffizienten Neubau in Verbindung mit öffentlich gefördertem Wohnraum in Deutschland bekannt.

2.300 Wohneinheiten

ANZEIGE

„Vivawest und die EIB haben einen Kreditvertrag über 300 Millionen Euro abgeschlossen“, heißt es in einer EIB-Mitteilung. Den Angaben zufolge wird Vivawest die Gelder der EU-Bank für den Bau von gut 2.300 Wohneinheiten nach dem KfW-55 Standard in verschiedenen Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen einsetzen. Davon entfallen knapp ein Fünftel für öffentlich geförderten und preisgedämpften Wohnraum. Zudem finanziert Vivawest mit den Mitteln den Bau von Wohnraum für Studenten sowie Kindertagesstätten.

Juncker-Plan

Das Gesamtinvestitionsvolumen, das durch die Gelder der EU-Bank begleitet wird, beläuft sich auf knapp 630 Millionen Euro. Die EIB-Finanzierung erfolgt erneut im Rahmen des ‚Investitionsplans für Europa‘, auch Juncker-Plan genannt, in dem die EIB und die Europäische Kommission strategische Partner sind. Der Juncker-Plan enthält sogenannte First-Loss-Garantien, die es der EIB ermöglichen, in Projekten ein größeres Risiko zu übernehmen. Die Finanzierungen der EU-Bank unter dem Juncker-Plan zielen darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken.