Nachhaltig verändert...

Editorial

»Mobilität der Zukunft: Ob sie Elektrisch ist, ist nicht so wichtig. Nachhaltig muss sie sein!«

29. November 2011

Deutlich verändert hat sich in den letzten Monaten mein Gesicht – aber das nur scherzhaft nebenbei: Ich trage jetzt Bart. Viel tiefgreifender ist die Veränderung, die wir dem bisherigen Magazin für Brennstoffzellen und Elektromobilität (bzm) angedeihen ließen: Entscheidender Punkt der Mobilität der Zukunft ist nämlich nicht, dass sie elektrisch, sondern ob sie nachhaltig ist und damit einen Weg weist aus dem klimazerstörenden Status Quo. Elektromobilität ist da – ebenso wie der Treibstoff H2, wie auch immer er genutzt wird – nur eine von vielen Optionen. Um wirklich zu nachhaltigen Effekten zu kommen, müssen alle alternativen Antriebstechnologien eingesetzt werden, die sinnvolles beitragen können – gemessen an der plakative Größe CO2-Reduktion ebenso, wie an der Wirtschaftlichkeit. Damit kommt das Konzept von energie + mobilität auf den Punkt: Einerseits ist dieses Magazin offener für alle Möglichkeiten zukunftsfähiger Mobilität, als Sie es sonst erleben. Andererseits hat es konsequent ihre kommerziell erfolgreiche Nutzung im Blick. Wir – das e+m-Team – sind uns sicher, damit hochaktuell und stimmig zu sein. Aber entscheiden Sie selbst! Wenn Sie es genauso sehen geben Sie e+m weiter – ganz nachhaltig, indem Sie den Link zur E-Paper-Version www.energie-mobilitaet.de empfehlen.

Volker Tisken

Erschienen in Ausgabe: 04/2011