NCG senkt Regelenergieumlage und Konvertierungsentgelt

NetConnect Germany (NCG) hat angekündigt, die Ausgleichs- und Regelenergieumlage und das Konvertierungsentgelt für ihr Marktgebiet zum 1. Oktober 2011 abzusenken. Die Möglichkeit H- in L-Gas oder umgekehrt zu konvertieren werde noch zurückhaltend genutzt. Die Reduzierung der Regelenergieumlage werde unter anderem durch strukturelle Verbesserungen möglich, die man in den vergangenen Monaten erreicht habe.

16. August 2011

Hierzu gehört laut Unternehmen etwa die neue über die Börse durchgeführte Regelenergiebeschaffung für LGas am virtuellen Handelspunkt TTF in den Niederlanden. Neben der Weiterentwicklung der Regelenergiebeschaffung waren auch die Kosten für externe Regelenergie im Vorjahresvergleich geringer. Höhere Verkaufs- und geringere Einkaufsmengen für Regelenergie wirkten sich bei durchschnittlich höheren Gaspreisen ebenfalls positiv auf das Regelenergieumlagekonto aus.

Auch das mit dem Start des qualitätsübergreifenden Marktgebiets auf Vorgabe der Bundesnetzagentur erhobene Konvertierungsentgelt wird gesenkt. Die Umsetzung der Konvertierung im ersten qualitätsübergreifenden Marktgebiet in Deutschland zum 01.04.2011 sei erfolgreich gestartet, so NCG weiter. Die Möglichkeit, H-Gas in L-Gas oder umgekehrt zu konvertieren, werde seitens der Kunden noch zurückhaltend genutzt. Daher sei die Konvertierung bislang im Rahmen der technischen Konvertierungskapazitäten erfolgt.

Insgesamt gab es Ende Juli 57 Bilanzkreisverantwortliche, die ihre H-Gas- und L-Gas-Bilanzkreise miteinander zum Zweck der bilanziellen Konvertierung verknüpften. Das bilanziell konvertierte Volumen lag im Zeitraum April bis Juli 2011 bei rund 435.000MWh (derzeit nur vorläufige Daten). Eine endgültige Festlegung zum Konvertierungsentgeltsystem durch die Bundesnetzagentur steht noch aus.

Die Ausgleichs- und Regelenergieumlage wird von derzeit 0,12ct/kWh auf 0,08ct/kWh sinken. Das seit dem 1. April auf Basis der vorläufigen Festlegung der Bundesnetzagentur erhobene Konvertierungsentgelt sinkt von derzeit 2€/MWh auf 1,50€/MWh (richtungsunabhängig).