Nein zum Quotenmodell

Erneuerbare

Die Monopolkommission hat das Sondergutachten ›Energie 2013: Wettbewerb in Zeiten der Energiewende‹ veröffentlicht.

01. Oktober 2013

Darin spricht sie sich für die Einführung eines Quotenmodells aus, mit dem der Ausbau erneuerbarer Energien gesteuert werden soll. Der VEA begrüßt eigenen Angaben zufolge die Empfehlung der Komission für die Einführung einer Ökostromquote. Für die zentralen Fragen der Energiewende in puncto Wirtschaftlichkeit und soziale Verträglichkeit sei das marktnahe Quotenmodell eine zukunftsweisende Lösung. Der VKU kritisiert hingegen, dass mit dem Quotenmodell nur noch die kostengünstigen Erneuerbaren gefördert werden. Dadurch werde Potenzial für technologische Entwicklungen verschenkt.

Aus Sicht des BDEW werden die heute bestehenden Probleme beim Ausbau der Erneuerbaren durch das Quotenmodell nicht gelöst. Der Vorschlag zur Direktvermarktung von Strom aus Erneuerbaren gehe hingegen in die richtige Richtung. Auch der Biogasrat lehnt die Einführung eines Quotenmodells klar ab. Die Einführung einer Quote, bei der die Energieversorger verpflichtet werden, einen bestimmten Anteil an Erneuerbaren einzusetzen, berge die erhebliche Gefahr, dass der Markt für Erneuerbare auch von diesen dominiert würde, so Geschäftsführer Reinhard Schultz.

www.vku.de, www.biogasrat.de

Erschienen in Ausgabe: 08/2013