Stefan Kapferer

Netzbetrieb statt Verbandsarbeit

Der Hauptgeschäftsführer des BDEW, Stefan Kapferer, wechselt zum Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz. Der Aufsichtsrat des Unternehmens berief Kapferer zum Vorsitzenden der Geschäftsführung (CEO).

26. Juni 2019
Netzbetrieb statt Verbandsarbeit
Der neue 50 Hertz-CEO Stefan Kapferer (rechts) gemeinsam mit dem Elia Group CEO Chris Peeters. (Bild: 50 Hertz/Jan Pauls)

50 Hertz gehört zu 80 Prozent dem belgischen Übertragungsnetzbetreiber Elia, seit 2018 hält Deutschland über die KfW-Bank 20 Prozent an dem Unternehmen.

„Ich freue mich sehr auf die spannende Herausforderung, bei 50 Hertz an der konkreten Umsetzung der Energiewende mit zu arbeiten. Die Energiewende wird immer stärker eine unternehmerische Herausforderung und immer mehr ein europäisches Projekt“, so Kapferer.

Chris Peeters, Vorsitzender des Aufsichtsrates von 50 Hertz: „Stefan Kapferers internationale Erfahrungen als stellvertretender Generalsekretär der OECD in Paris haben ihn einen Blick über den nationalen Tellerrand werfen lassen, was sehr gut zu unseren europäischen Wachstumsperspektiven als Elia-Gruppe passt.“

Der 53-jährige Verwaltungswissenschaftler verfügt bisher noch nicht über Erfahrung an der Spitze eines Unternehmens. Vor seinem Wechsel zum BDEW im Jahr 2016 war er für zwei Jahre für die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris tätig.

Zuvor hatte er verschiedene politische Funktionen als Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, im Gesundheitsministerium sowie auf Landesebene in Niedersachsen inne.

Interview

Zu Beginn seiner Tätigkeit beim BDEW sprach energiespektrum mit Kapferer über seine Ziele als neuer Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft. Hier das Gespräch aus dem Jahr 2016 zum Nachlesen.

Schlagworte