Netzgeschäft vollständig ausgegliedert

Weiterer Baustein der E.on-Initiative für mehr Wettbewerb

26. Januar 2007

Bereits zum Jahresanfang hat E.on Energie die Trennung der Netze vom übrigen Energiegeschäft vollständig umgesetzt. Bei allen Regionalversorgern des Konzerns ist nunmehr das Netzgeschäft in rechtlich, eigenständige Gesellschafen ausgegliedert. Damit soll die Nutzung der regionalen Strom- und Gasnetze für Wettbewerber transparenter und einfacher als bisher werden.

E.on Energie spaltet das Strom- und Gasnetz sechs Monate früher als nach den gesetzlichen Vorgaben notwendig ab. „Im Rahmen unserer Wettbewerbsinitiative“, sagte Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.on Energie AG, „haben wir bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, zum Beispiel den diskriminierungsfreien Anschluss neuer Kraftwerke und die kurzfristige Bereitstellung zusätzlicher Kapazitäten für den grenzüberschreitenden Stromtransport.“ Mit dieser Initiative sei das Unternehmen Schrittmacher auf dem Weg zu einem einheitlichen europäischen Energiemarkt.

Neue Netzgesellschaften wurden zum 1. Januar 2007 bei E.on Avacon, E.on Bayern, E.on edis, E.on Hanse, E.on Mitte und E.on Westfalen Weser ausgegliedert. Bei E.on Thüringer Energie wurde das Netzgeschäft bereits zum 1. April 2006 ausgegründet.