Neuausrichtung von E.on Ruhrgas

Vorstandsvorsitzender Bernhard Reutersberg kündigt Veränderungen an

29. Mai 2008

„Wir wollen führend in der Veränderung sein und dadurch führend in Europa“, sagte Dr. Bernhard Reutersberg, Vorsitzender des Vorstandes der E.on Ruhrgas AG anlässlich der Jahrespressekonferenz des Unternehmens. Reutersberg will E.on Ruhrgas zum Schrittmacher eines liberalisierten Gasmarktes in Deutschland und Europa machen. Dazu setzt er auf Innovationen im Vertrieb sowie die deutliche Ausweitung des Upstream-Engagements. Gleichzeitig stellte er erste Neustrukturierungen vor.

Mit Blick auf die Erdgasbeschaffung plant das Unternehmen verstärkt in die Bereiche eigene Gasproduktion (Upstream) und Flüssigerdgas (LNG) zu investieren. Das Unternehmen will sein Beschaffungsportfolio mit Erdgasbezügen aus Norwegen, Russland, den Niederlanden, Großbritannien, Dänemark und Deutschland weiter ausdehnen.

E.on Gas Storage wird als eigenständige Speichergesellschaft die europaweiten Gasspeicheraktivitäten von E.on übernehmen. Ziel ist, die Speicherkapazitäten des Konzerns für West-Europa mittelfristig zu verdoppeln.

Das inländische Netzeigentum soll an die bereits bestehende Tochtergesellschaft E.on Gastransport übertragen werden. Dadurch wird sie Eigentümer und Betreiber des Gastransportnetzes und um alle Funktionen, die für den Netzzugang wesentlich sind, erweitert.