Neue Förderung

Markt - Aktuell
01. März 2016

Die Bundesregierung hat Details zum neuen Förderprogramm für Solarstromspeicher veröffentlicht. Seit 1. März 2016 bis 31. Dezember 2018 unterstützt der Staat den Kauf von netzdienlichen Solarbatterien mit anfänglich 500€/kWp und damit 25% der förderfähigen Kosten. In Halbjahresschritten sinkt dieser Wert bis Ende 2018 bis auf 10%.

Laut Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) untersteicht das neue Programm die Bedeutung der Solarstromspeicher für die Energiewende und macht sie mittelfristig unabhängig von Förderung. In einer Phase, in der sich sogar Automobilkonzerne dieser Technologie zuwenden, sei dieses Bekenntnis der Bundesregierung äußerst wertvoll, sagt Jörg Mayer, Geschäftsführer des BSW-Solar. »Jeder durch das Programm installierte Solarstromspeicher reduziert den Netzausbau, treibt die Energiewende voran und schafft Wertschöpfung in Deutschland.« Mit den höheren Auflagen im Vergleich zum ersten Programm werde die Branche gut umgehen können, ist er sich sicher.

Das neue staatliche Programm greift die wesentlichen Erfolgsfaktoren der Ende 2015 ausgelaufenen Förderung auf: Gefördert werden nur netzdienliche Speicher, die die Spitzen der PV-Einspeisung glätten. Zugleich halten die Förderrichtlinien die Sicherheitsstandards hoch, die dem Käufer dauerhaft nutzbare Speichersysteme zusichern. Auch die Abwicklung der Speicherförderung wird in geübter Praxis weitergeführt. Selbst erzeugter Solarstrom ist mittlerweile nur noch halb so teuer wie Strom vom Energieversorger. Deswegen ist die Erhöhung des Eigenverbrauchs ein wichtiger Aspekt bei der Entscheidung für einen Solarstromspeicher.

www.solarwirtschaft.de

Erschienen in Ausgabe: 02/2016