Neue Kalkulationsgröße CO2

SAP bringt Lösung für das Emissionsmanagement

Die Umsetzung des Kyoto-Protokolls ist EU-weit in vollem Gange. Die Beweispflichten der Unternehmen sind anspruchsvoll. „Benötigt wird eine Lösung, die Daten nicht nur mißt, sondern auch in die Geschäftsprozesse einbindet“, meint SAP. Mit der Software SAP xEM sei dies möglich.

19. November 2004

Die kalkulatorischen Risiken sind enorm, wenn Unternehmen nicht richtig vorbereitet sind. Die EU schätzt, daß es die Mitgliedsländer bis zu 6,8 Mrd. € kosten wird, die Kyoto-Auflagen zu erfüllen. Allerdings könnten diese Aufwendungen durch den nationalen Emissionshandel auf 3,7 bis 2,9 Mrd. € reduziert werden. Ab dem 1. Januar 2005 wird der Handel mit Treibhausgas-Emissionszertifikaten nach der EU-Emissionshandelsrichtlinie starten. Grundlage für die Zuteilung von Zertifikaten sind die tatsächlichen Emissionen der von CO2-Begrenzungen betroffenen Anlagen.

Die jährlichen Berichtspflichten der Unternehmen zu ihren Emissionen sind anspruchsvoll: Die Menge der Emissionen, ermittelt durch Messung oder Berechnung, sind zu übermitteln, ein Report für jede Anlage muß erstellt werden, inklusive der Darstellung der Meßmethoden samt möglicher Unsicherheitsfaktoren. Unabhängige Institute unterziehen die Überwachungssysteme sowie deren Zuverlässigkeit einer Plausibilitätskontrolle; geprüft werden die Genauigkeit der Messungen und Berechnungen, aber auch die Berechnungsgrundlagen sowie die & pos;Angemessenheit& pos; der Meßverfahren.

Der planvolle Umgang mit Emissionen wird zu einer zentralen Managementaufgabe, denn es geht nicht nur um Berichtspflichten und Übereinstimmung mit gesetzlichen Emissionsbestimmungen, sondern um den kalkulatorischen und steuernden Umgang mit der betriebswirtschaftlichen Größe & pos;Emission& pos;. Unternehmen benötigen für ein strategisches Emissionsmanagement, für die sichere Einhaltung der Emissionsvorschriften (Compliance) und für die Anlagengenehmigung eine Lösung, die Emissionsdaten nicht nur mißt, sondern eine echte Einbindung der Daten in ihre Geschäftsprozesse möglich macht. Insbesondere für Energieversorger ist ein umfassendes Emissionsmanagement absolut geschäftskritisch, da hier die höchsten Emissionen zu verzeichnen sind.

Für die anlagenspezifische Verwaltung sowie für die mittel- und langfristige Emissionsstrategie eines Unternehmens bedarf es einer kontinuierlichen Erhebung und Auswertung der Daten, die idealerweise mit den Informationen der Organisations- und Produktionsplanung verknüpfbar sind.

Alle Emissionen werden überwacht und dokumentiert

Eine umfassende Software für das Emissionsmanagement bietet das Walldorfer Softwarehaus SAP zusammen mit Technidata. Die Lösung SAP xApp Emissions Management (SAP xEM) erfordert keine Umgestaltung vorhandener IT-Systeme, da sie sich auf bestehende Installationen einfach aufsetzen läßt. „Die Lösung hilft Unternehmen bei der Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen zu Treibhausgasen und -emissionen. Sie unterstützt die Messung, Überwachung und Dokumentation aller relevanten Emissionen und verknüpft diese mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen“, erläutert Gabi Herzog, bei SAP zuständig für das Thema Emissionsmanagement.

Die Unternehmen erhielten eine Lösung, mit der sie eine vollständige Übereinstimmung mit allen gesetzlichen Regelungen zum Emissionsmanagement erreichen, inklusive aller Vorschriften zur Erhebung der Daten an allen Standorten sowie für eine Dokumentation, die allen Prüfkriterien standhält, sagt Herzog. Der vollständige Nutzen erschließe sich den Kunden für ein strategisches Emissionsmanagement: Durch eine Integration der Daten aus ERP-Systemen mit Emissionsergebnissen können ein strategisches Risikomanagement entwickelt sowie Szenarien durchgespielt und kalkuliert werden. Herzog: „Die Integration erhöht auch die Produktivität, da eine durchgängige Sicht auf alle Produktionsressourcen geschaffen wird.“

SAP xEM unterstützt auch den Emissionshandel. Die Lösung biete alle Basisfunktionen und die Schnittstellen zu Kommunikation mit Handelsplattformen und mit der DEHSt. Auch die Transaktionsabwicklung selbst könne - abhängig von der Handelsplattform - über SAP xEM erfolgen, weiß die SAP-Expertin. „Das Management kann jederzeit über den aktuellen Status der Emissionen informiert werden un Handlungsstrategien verfolgen“, betont sie. Die von der DEHSt erteilten oder erworbenen Emissionserlaubnisse würden in der Software abgelegt und kontinuierlich mit den Ist-Daten abgeglichen, die Compliance ständig abteilungsübergreifend gesteuert.

Erschienen in Ausgabe: 11/2004