Neues E-Ticket mit Prepaid-Funktion

Seit März 2013 bieten die Stadtwerke das elektronische 90-Minuten-Ticket an. Dass die Münsteraner auf genau dieses Angebot nur gewartet haben, zeigen die Nutzerzahlen: Zweieinhalb Jahre später nutzen bereits über 33.000 Münsteraner das Ticket.

13. Oktober 2015

Der Clou: keine Grundgebühr, noch günstigere Fahrpreise als im Vorverkauf und bargeldloses Busfahren. »Nun erweitern wir unser Angebot und bieten das 90-Minuten-Ticket auch in einer prepaid-Version an«, sagt Dr. Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke. »Das Ticket richtet sich besonders an Fahrgäste, die die volle Kostenkontrolle wollen oder keine Abbuchung vom Konto wünschen. Außerdem eignet es sich gut für Kinder ab 14 Jahren, die kein Go-Card-Abo bei den Stadtwerken abgeschlossen haben und so bargeldlos mobil sind.«

Das 90-Minuten-Ticket in der Prepaid-Version kann an den 23 Fahrkarten-Automaten der Stadtwerke, den über 40 Vorverkaufsstellen und den Stadtwerke-Kundenzentren Mobilé, Cityshop und Hafenplatz direkt mitgenommen werden. Ähnlich wie bei Prepaid-Handys muss es vor der Fahrt mit Geld aufgeladen werden, das ist ebenfalls an den Automaten, den Vorverkaufsstellen und Kundenzentren der Stadtwerke möglich. Dieses Guthaben kann der Fahrgast dann abfahren.

Dafür wird das Ticket beim Einstieg vor das Lesegerät im Bus gehalten, der Fahrpreis wird vom Guthaben auf dem Ticket abgebucht. »Damit ist es fast so bequem wie ein Abo: Ich kann einfach einsteigen und losfahren, muss keinen Gedanken an Kleingeld oder Tarif verschwenden«, erklärt Reinhard Schulte, Leiter Nahverkehrsmanagement bei den Stadtwerken. »Ich muss es lediglich regelmäßig aufladen«. Auch auf den innerstädtischen Bahnlinien ist das Ticket wie alle Fahrkarten der Stadtwerke gültig, an den Bahnhöfen befinden sich ebenfalls Lesegeräte.

Ein elektronisches Ticket aus dem Automaten zu ziehen und es direkt nutzen zu können – das ist bisher einmalig in Deutschlands Nahverkehr. »Wir freuen uns sehr, dass Münster diesen innovativen Weg geht und das erste prepaid-eTicket aus dem Automaten anbietet. Für den weiteren Ausbau von ›(((eTicket Deutschland‹ markiert dies einen wichtigen Schritt und ist Vorbild für andere Verkehrsunternehmen«, so Nils Zeino-Mahmalat, Geschäftsführer des VDV eTicket Service aus Köln, der den deutschen Standard für elektronische Tickets im ÖPNV verantwortet.

Die Nutzer profitieren von den gleichen günstigen Ticketpreisen wie beim normalen 90- Minuten-Ticket. Für 90 Minuten Fahrzeit – Rund- und Rückfahrten inklusive – berechnen die Stadtwerke 2 €. Außerdem können drei Kinder bis 14 Jahre rund um die Uhr kostenlos mitgenommen werden. Lediglich der automatische Tagesbestpreis bleibt aus technischen Gründen dem 90-Minuten-Ticket mit Lastschriftverfahren vorbehalten: Wer das nutzt, zahlt pro Tag nie mehr als 4,50 €, egal, wie häufig er an einem Tag mit dem Bus fährt.

Für das Prepaid-Ticket werden 5 € Pfand fällig. Gibt der Nutzer das Ticket irgendwann zurück, erstatten die Stadtwerke dieses Pfand und eventuelles Restguthaben an den Service-Standorten und Vorverkaufsstellen. Alle Infos zum Prepaid-Ticket: www.stadtwerke-muenster.de/guthabenfahrt.