Neues Förderprogramm progres.nrw gestartet

NRW fördert Einsatz Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz

08. März 2007

NRW will die Entwicklung von erneuerbaren Energien und neuer Techniken zur Energieeinsparung soweit vorantreiben, dass sie konkurrenzfähig am Markt bestehen können. Mit dem neuen Förderprogramm ‚progres.nrw’ (Programm für rationelle Energieverwendung, regenerative Energien und Energiesparen) unterstützt das NRW-Wirtschaftsministerium die Installation von Photovoltaik-, Solar-, Bioenergie- und Wasserkraftanlagen und den Bau hocheffizienter Energiesparhäuser (Passivhäuser) sowie Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. Zusätzlich fördert das Land jetzt auch bei Endkunden die Hausanschlüsse an das Nah- und Fernwärmenetz.

"Mit proges.nrw unterstützen wir die Erforschung, Entwicklung und Markteinführung neuer Energietechnologien und ergänzen unsere Effizienzoffensive. Unser Ziel ist es, erneuerbare Energien dort zu fördern, wo sie auf Sicht wirtschaftlich sind. Gleichzeitig wollen wir die enormen Einsparpotenziale nutzen, die die Entwicklung innovativer, energieeffizienter Technologien und Verfahren bieten", sagte Ministerin Christa Thoben. Dies führe zur Senkung der Energiekosten und leiste einen Beitrag zum Klimaschutz. Für NRW-Unternehmen gebe es dabei auch industrie- und beschäftigungspolitische Chancen auf den Weltmärkten. Diese gelte es zu nutzen und auszubauen, so die Wirtschaftsministerin.

Das Förderprogramm progres.nrw - Bereich Markteinführung - löst die ehemalige so genannte ‚REN-Breitenförderung’ ab. Im Rahmen dieses Programms wurden allein im letzten Jahr über 2.000 Projekte in NRW mit insgesamt fünf Millionen Euro gefördert.

Antragsvordrucke sind bei C@ll NRW - dem Bürger- und ServiceCenter NRW - unter der Telefonnummer: 01803 - 19 0000 (9 Cent pro Minute), unter der E-Mail-Adresse: info@CallNRW.de oder im Internet unter www.progres.nrw.de kostenlos erhältlich.