Neues System zur Anerkennung der Verlustenergiekosten vorgestellt

VKU begrüßt Einlenken der Bundesnetzagentur

22. Juni 2010

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat ein neues System zur Anerkennung der Verlustenergiekosten vorgestellt. Die Agentur hatte bisher im Rahmen der Ermittlung der Kostenbasis für die Anreizregulierung nur einen von ihr festgelegten Preis von 44€/MWh für die Beschaffung der Verlustenergie anerkannt.

Da dieser Preis teilweise weit übertroffen wurde, hat sich der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) darum bemüht, eine Anerkennung der tatsächlich entstandenen Kosten zu erreichen.

Der VKU begrüßt, dass die Agentur nun auf die Kritik der Netzbetreiber am bisherigen System eingegangen ist. Mit dem jetzt vorgelegten Vorschlag der BNetzA vollziehe die Behörde die überfällige Anpassung der Regulierungsvorgaben an die Entwicklungen der Energiemärkte, so der Verband weiter.

Dies schaffe zumindest Planungssicherheit ab 2011. Bedauerlich sei allerdings, dass es für die Jahre 2009 und 2010 keine Lösung gebe.