Neuvergabe von 7.800 Stromnetzkonzessionen bis 2015

Studie ‚Der Markt für Stromnetzkonzessionen in Deutschland‘

28. Oktober 2009

In den nächsten Jahren läuft etwa die Hälfte der geschätzten 14.300 Stromnetzkonzessionen in Deutschland aus – dies betrifft mehr als 50 Millionen Einwohner, informiert das Beratungsunternehmen ecoprog. Die Konzessionen werden von den Kommunen vergeben und erlauben Energieversorgungsunternehmen, Stromleitungen auf öffentlichen Flächen zu verlegen und zu betreiben. Die Verträge haben eine gesetzlich vorgeschriebene Laufzeit von maximal 20 Jahren.

Seit der Liberalisierung der Energiewirtschaft hat sich die Wettbewerbssituation auf dem Markt für diese Konzessionen grundlegend verändert. Neben den großen Energieversorgungsunternehmen bewerben sich vermehrt auch kommunale Stadt- und Gemeindewerke für die Verträge. Dabei ist auch die Rekommunalisierung der Stromnetze in vielen Kommunen wieder ein aktuelles Thema. Neben dem anstehenden Rückkauf der Thüga (E.on) und der Wemag (Vattenfall) durch kommunale Unternehmen planen in den nächsten Jahren mehr als 30 größere Städte und Gemeinden den Rückkauf ihrer Netze.

Mit dieser Rekommunalisierung sind zahlreiche rechtliche Probleme verbunden, vor allem was die Art der Übertragung der existierenden Netze und die Bestimmung des Netzwertes im Rahmen des Eigentümerwechsels betrifft.

Für alle Netzbetreiber gilt dagegen, dass die Netzgewinne im Zuge der Anreizregulierung (die Erlösobergrenzen für die Netzbetreiber festlegt und seit dem 1. Januar 2009 in Kraft ist) langfristig sinken werden – trotz kurzfristiger Effizienzgewinne.

Angesichts dieser Entwicklungen haben ecoprog und Consulting Ulm & Schendel den Markt für Stromnetzkonzessionen im Detail analysiert. Dafür wurden insgesamt rund 4.800 Konzessionsverträge erhoben und ausgewertet. Unter anderem wurden sämtliche Kommunen mit über 20.000 Einwohnern zum Ablauf ihrer Konzessionsverträge befragt.

Die Studie ‚Der Markt für Stromnetzkonzessionen in Deutschland‘ kann unter www.ecoprog.com bestellt werden.