Offshore-Windpark ›DanTysk‹ im Bau

Die Ausbauoffensive Erneuerbare Energien der Stadtwerke München (SWM) schreitet weiter voran. Am 8. Februar 2013 hat der Bau des Offshore-Windparks ›DanTysk‹ in der Nordsee 70 km westlich der Insel Sylt begonnen.

11. Februar 2013

Die ersten Stahlfundamente für die 80 Windturbinen wurden im holländischen Vlissingen nahe Rotterdam auf das Errichterschiff ›Seafox 5‹ verladen. Dieses befindet sich nun mit vier rund 60 m langen und 600 t schweren Monopiles sowie vier Transitionpieces auf dem Weg zum Baufeld. Vor Ort werden die Monopiles bei Wassertiefen von bis zu 32 m in den Meeresboden gerammt und die Trasitionspieces als Verbindungstück zwischen Monopile und Turm montiert. Als Schallschutz kommt während der Rammarbeiten ein so genannter doppelter, großer Blasenschleier zum Einsatz, um die Geräuschbelastung für die maritime Umwelt möglichst gering zu halten.

DanTysk ist ein Joint Venture von Vattenfall (51%) und den Stadtwerken München (49%). Die Investitionskosten für den Park belaufen sich auf mehr als 1 Mrd. €. Die vollständige Inbetriebnahme ist für Mitte 2014 geplant.

Das Ziel der Ausbauoffensive Erneuerbare Energien der SWM ist sehr ehrgeizig: Bis 2025 will man so viel Ökostrom in eigenen Anlagen produzieren, wie ganz München verbraucht. Das sind immerhin rund 7,5 Mrd. kWh pro Jahr. München wird damit weltweit die erste Millionenstadt sein, die dieses Ziel erreicht, so die SWM. Mit DanTysk und den bereits angestoßenen oder realisierten Projekten verfüge man nach deren Fertigstellung bereits über eine Erzeugungskapazität von rund 2,4 Mrd. kWh Ökostrom in eigenen Anlagen. Mit dieser Menge könnten alle rund 800.000 Münchner Haushalte versorgen und darüber hinaus sogar noch der Bedarf von U-Bahn und Tram gedeckt werden, so die SWM.