Smart Metering

Ohne Zertifikat geht es nicht

Das digitale Messwesen zur Erfassung des Stromverbrauchs bedeutet bei Hard- und Software einen technischen Generationswechsel. Die Zertifizierung ist aufwändig.

27. Mai 2019
blue digital binary data on computer screen. Close-up shallow DOF
(Bild: gonin – stock.adobe.com)

Jüngst hat der Basiszähler Siconia Smarty BZ von Sagemcom Dr. Neuhaus die europäische MID-Zertifizierung erhalten. Der Zähler wurde nach Unternehmensangaben für den deutschen Smart Metering Markt entwickelt und kann ab sofort bezogen werden.

Mehrstufiges Prüfverfahren

Der Zulassung des digitalen Drehstromzählers ging ein umfangreiches mehrstufiges Prüfverfahren voraus. In der Baumusterprüfung gemäß Modul B konnte belegt werden, dass der Sicona Smarty BZ seine LMN-Schnittstelle die mess- und eichrechtlichen PTB-Anforderungen 50.8 erfüllt. Mit dem Erhalt des Modul D für die Sagemcom-eigene Fertigungsstätte wurde die zweite Zulassungsstufe erfolgreich absolviert, sodass der neue Basiszähler nun in Verkehr gebracht werden darf.

Moderne Messeinrichtung

„Der 3-Punkt Basiszähler ist eine gesetzeskonforme moderne Messeinrichtung (mME) und wurde auf Grundlage der aktuellen FNN-Lastenhefte für digitale Stromzähler entwickelt“, so Sagemcom Dr. Neuhaus in einer Mitteilung. Der Zähler ist in den Produktvarianten Einrichtungszähler mit Rücklaufsperre und Zweirichtungszähler – jeweils in 60A- bzw. 100A-Ausführung – erhältlich. Zusätzlich besteht bei der Gerätekonfiguration die Möglichkeit, das Auslesen von RLM-Messwerten sowie die Grid-Funktion zu aktivieren.

Basis für intelligente Messeinrichtung

Der zertifizierte Basiszähler eignet sich für den Smart Meter Rollout in Deutschland. In Kombination mit einem Smart Meter Gateway (SMGW) bildet der Basiszähler das sogenannte intelligente Messsystem. Kunden können den Basiszähler vorkonfektioniert mit einem SMGW beziehen, so Sagemcom Dr. Neuhaus.

Schlagworte