Ontario investiert 3,2 Millionen Euro

Verstärkte Erschließung von alternativen Energiequellen.

23. Oktober 2008

Fossile Brennstoffe sind endlich, werden immer teurer und beschleunigen den Klimawandel. Wer günstige Alternativen liefern kann, ist klar im Vorteil. Daher investiert Ontario nach eigenen Angaben mehr als 3,2 Millionen Euro in die Entwicklung von alternativen Treibstoffen und nachhaltigen Technologien. Insgesamt kommt das Geld 260 Forschern zugute, die an elf Instituten 34 Projekte betreuen.

Einer dieser Wissenschaftler ist Dr. Greg Naterer vom University of Ontario Institute of Technology. Er erforscht beispielsweise, wie Wasserstoff als Energiequelle genutzt und dadurch der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden kann. Dr. Olivera Kesler von der University of Toronto verfolgt einen anderen Weg und entwickelt eine Universal-Brennstoffzelle, die sowohl mit konventionellen als auch erneuerbaren Treibstoffen funktioniert. Biogas, Wasserstoff und Ethanol könnten so bald parallel zu Benzin nutzbar werden. Die 3,2 Millionen Euro stammen aus Mitteln des ›Ontario Research Fund‹. Mit mehr als 23 Millionen Euro unterstützt Ontario mehr als 1.800 Wissenschaftler, die an 17 Forschungseinrichtungen über 200 Projekte betreuen. Ziel ist es, möglichst schnell Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in marktfähige Produkte zu verwandeln.