Optimierte Netzintegration von Windkraftanlagen

Neue Lösung von GE Energy.

25. März 2009

GE Energy stellt ›WindInertia‹ vor, die jüngste in einer Reihe ständiger technologischer Weiterentwicklungen, die dazu beitragen, die Windindustrie voranzubringen. Die neueste Lösung ergänzt die Produkte des Dienstleisters zur Netzintegration, mit denen Windenergieanlagen ähnliche Standards bei der Übertragungszuverlässigkeit erreichen können, wie die, die von Thermogeneratoren verlangt werden. ›WindInertia‹ ermöglicht laut dem Hersteller Windenergieanlagen durch eine Aktualisierung des Steuerungssystems bei netzseitigen Frequenzabweichungen kurzfristig Regelenergie zur Unterstützung des Stromnetzes bereitzustellen, um so die Stabilität zu verbessern. Durch Nutzung der im Turbinenrotor gespeicherten mechanischen Energie ermögliche das neue Steuerungssystem bei einer großen Bandbreite an Windgeschwindigkeiten die Leistungssteigerung einer Turbine um 5 bis 10 % ihrer aktuellen Leistung. Die Dauer der Leistungssteigerung beträgt nach eigenen Angaben mehrere Sekunden und wirkt sich positiv auf das Stromnetz aus, da während großer Unterfrequenzen Zeit gewonnen werden kann, in der andere – nicht mit Windenergie betriebenen – Anlagen ihre Stromproduktion steigern können.