Optimierung von Prozesskosten

Management

Die Stadtwerke Traunstein haben in Zusammenarbeit mit der projekt: unternehmensberatungsgesellschaft mbH mehrere Projekte zur Optimierung der Prozesskosten und -qualität erfolgreich umgesetzt.

06. April 2011

»Nur wer weiß, dass er die Schwachstellen in seinen Unternehmensprozessen erkennen und bereinigen muss, wird auch zukünftig erfolgreich im Markt der Energie- und Wasserwirtschaft agieren können«, so Josef Loscar, Geschäftsführer der Stadtwerke Traunstein.

Flankiert wurde das Projekt durch die Einführung eines Prozessportals, das die aufgenommenen Geschäftsprozesse in einer webbasierten Anwendung visualisiert, bereichsübergreifend zur Verfügung stellt und somit »eine deutlich höhere Transparenz« in der Aufbau- und Ablauforganisation bietet. Eng damit verknüpft sind die gemeinsam erstellten, unternehmensweit harmonisierten Arbeitsplatzbeschreibungen, die ebenfalls logisch mit dem Prozessmodell verwoben sind. Ihre Pflege und Aktualisierung wird dadurch in hohem Maße vereinfacht.

Für 2011 planen beide Unternehmen nach eigenen Angaben insbesondere im Qualitätsmanagement eine Intensivierung ihrer Partnerschaft. Hierzu soll durch den Ausbau des implementierten Prozessmodells die TSM-Organisation weiter vorangetrieben, im Prozessportal hinterlegt und visualisiert werden. »Durch das gewählte Vorgehensmodell kann der Aufwand für die Pflege und Fortführung der TSM-Prozesse erheblich reduziert werden und es stehen jederzeit die Unterlagen – z.B. Prozessbeschreibungen, Regelwerksauszüge, Arbeitsanweisungen – elektronisch zur Verfügung«, so Stefan Will, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Traunstein.

Zugleich wird das Unternehmen im Rahmen einer Schwachstellenanalyse ihre Mitarbeiter aktiv in den Veränderungsprozess einbeziehen. Moderation und Auswertung erfolgen durch die projekt: GmbH.

Erschienen in Ausgabe: 03/2011