Outsourcing je nach Bedarf

Management

Software - Um den Herausforderungen von Prozessautomatisierung und -integration zu begegnen, haben sich die Stadtwerke Elmshorn für eine Shared-Services-Plattform entschieden.

31. Januar 2011

Die Stadtwerke Elmshorn versorgen außer dem städtischen Bereich mit etwa 48.000 Einwohnern auch 13 Landgemeinden im Kreis Pinneberg mit rund 12.000 Einwohnern mit Strom, Gas, Wasser und Wärme. Das Dienstleistungsspektrum wird abgerundet durch den Betrieb des städtischen Badeparks und umfangreiche Energieberatungsangebote.

Darüber hinaus übernimmt der Versorger den Vertrieb von Strom und Gas für angrenzende Gemeinden – ein zukunftsorientiertes Geschäftsmodell, das interessante Wachstumschancen bietet, zugleich aber spezifische Herausforderungen an Prozessidentität, -automatisierung und -integration stellt. Dabei gilt es nicht nur den Anforderungen der Entflechtung von Netz und Vertrieb Rechnung zu tragen, sondern auch eine durchgängige Prozessoptimierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen.

Nach einer intensiven Analyse entschieden sich die Stadtwerke im Januar 2010 für die Implementierung der Shared-Services-Plattform (SSP) der arvato systems|Technologies. Der Full-Service-IT-Dienstleister ist ein Teil der zum Bertelsmannkonzern gehörenden arvatoAG. Neben dem innovativen Konzept der SSP sei für die Entscheidung auch das transaktionsorientierte Vergütungsmodell ausschlaggebend gewesen, das dank seiner klaren Kostenstruktur Kalkulierbarkeit biete, so der Versorger.

Mehrwert Modularität

Die SSP nutzt als Grundlage die ERP-Suite kVASy der SIV.AG. »Basierend auf dem Branchenstandard kVASy haben wir einzelne Prozessbausteine erstellt, die unsere Kunden flexibel für die Bereiche Anwenderbetreuung, Hotline, Application-Management, Implementierung und Projektleitung auswählen und kombinieren können«, so Matthias Dopjans, Director Consulting der arvato systems|Technologies.

»Zusammen unterstützen wir unsere Kunden, die Prozesskosten zu reduzieren und in puncto Effizienz und Servicequalität in Führung zu gehen«, ergänzt Jörg Sinnig, Vorstandsvorsitzender der SIV.AG.

Die SSP bildet dabei die branchentypischen Geschäftsprozesse ab.

Neben Prozessberatung und kompletten IT-Services erhalten die Kunden eine Plattform für ihre Geschäftsentwicklung. Dabei steht es ihnen frei, im Rahmen eines klassischen Application Service Providing eigenständig auf der Plattform zu arbeiten oder auf ein umfassendes Business Service Providing zu setzen.

Ein Mehrwert der SSP ist laut Anbieter ihr modulares Konzept, das auf marktorientierten, maßgeschneiderten Prozessbausteinen beruhe und eine nahtlose Integration in die bestehende Systemlandschaft ermögliche. Damit könne zur weiteren Prozessoptimierung gezielt an den entscheidenden Stellen nachjustiert werden.

»Ohne gleich das gesamte IT-System kostenintensiv austauschen zu müssen, können die Kunden bedarfsgerecht entscheiden, welche Prozesse sie in welchem Umfang auslagern wollen – von der reinen IT-Infrastruktur bis hin zur Geschäftsprozessbearbeitung«, so Matthias Moeller, Geschäftsführer der arvato systems|Technologies.

Pünktlich zum 1. Oktober 2010 konnte das System für die Stadtwerke Elmshorn in den Bereichen Netz und Vertrieb eingerichtet und der Produktivbetrieb gestartet werden. »Die jetzt schon erreichten und erkennbaren Potenziale der Shared-Services-Plattform geben uns Freiräume für weiteres Wachstum. Der IT-Betrieb und die Betreuung der Applikationen werden künftig ebenfalls durch unseren Partner übernommen«, so Torsten Zipperling, Direktor der Stadtwerke Elmshorn.

Zitat: »Die Kunden können entscheiden, welche Prozesse sie in welchem Umfang auslagern«

Matthias Moeller, arvato systems / Technologies

Erschienen in Ausgabe: 01/2011