Parks folgen erst Geld und dann Wind

Spektrum

Die Standortverteilung von Offshore-Windparks in Europa folgt vor allem staatlichen Subventionen und nicht der Windausbeute.

24. April 2012

Von einer generellen Fehlallokation kann aber nicht gesprochen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Diplomarbeit im neuen Stipendiaten-Programm des Beratungsunternehmens ecoprog. Eine Fehlallokation sei zwar in Ansätzen erkennbar, so die Studie. In Norwegen etwa werden potenzielle Gunststandorte mangels Förderung nicht erschlossen. Von einer generelleren Ineffizienz der Subventionierung könne aber nicht gesprochen werden. Lediglich bei den Faktoren Wassertiefe und Küstennähe lasse die statistische Auswertung der Projekte Zweifel an der Effizienz der Förderung zu.

www.ecoprog.de

Erschienen in Ausgabe: 04/2012