Perfekt planen, umsetzen und abrechnen

Bauprozesse mit b:project durchgängig und effektiv abbilden

Die optimale Planung und Durchführung von Bauvorhaben setzt eine transparente und zugängliche Datenbasis voraus. b:project von is:energy bietet Funktionen und Steuerungsprozesse von einer Oberfläche aus. Technische Basis dieser ganzheitlichen Lösung bilden Komponenten von SAP-R/3 4.6c/4.7 oder mySAP. Im Netzbau der Teag Thüringer Energie AG wird b:project bereits erfolgreich eingesetzt.

04. Februar 2004

Die Softwareunterstützung bei Baumaßnahmen besteht häufig aus vielen, historisch gewachsenen Produkten, die untereinander nicht immer kompatibel sind. So werden Investitionen, Instandhaltungsaufträge oder auch Kundenmaßnahmen mit verschiedenen Softwareprodukten bearbeitet und gesteuert, obwohl ein großer Teil der Aufgaben identisch ist. Die Abwicklung von Bauvorhaben ist daher oft durch eine Vielzahl von Schnittstellen gekennzeichnet. Zusätzlicher Aufwand entsteht durch die notwendige Koordination der Arbeitsaufgaben sowohl im eigenen Unternehmen als auch zum Beispiel gegenüber Baufirmen.

Insbesondere die Aufbereitung und Übergabe elektronisch gehaltener Informationen bindet viele Ressourcen. So werden Planungsdaten häufig noch manuell in verschiedene Softwareprodukte eingegeben oder auch ausgedruckt und per Post weitergegeben. Eine Workflow-Unterstützung fehlt oftmals ganz.

Nach nur zweimonatiger Entwicklung nahm is:energy, der Full Service IT-Dienstleister der E.ON Energie AG, bereits im Dezember 2000 die auf SAP-R/3 basierende Softwarelösung Easy Cost Planning (ECP) bei der Teag in Betrieb. ECP ist eine gemeinsame Entwicklung der is:energy und der SAP. Es bildet den Kern, das Status- und Bearbeitungszentrum für die Abwicklung von Bauprojekten.

Die Entwicklungsidee zu b:project entstand parallel zur Auslieferung und Produktivsetzung von ECP. is:energy stellte sich die Aufgabe, auf Basis von Standardkomponenten der SAP eine Lösung zu entwickeln, die eine ganzheitliche Betrachtung der Bauprozesse zulässt und auf diese Weise die Abwicklung aller Baumaßnahmen der Teag optimiert. b:project wurde als funktionale, prozessorientierte Erweiterung bei der Teag projektbegleitend aufgesetzt. Es folgte die schrittweise Einführung sowohl im IT-System als auch in der Organisation der Teag (Reengineering).

„Wo früher SAP R/2 sowie viele kleine PC-Applikationen im Einsatz waren und mit viel manuellem Aufwand in wenig transparente Prozesse eingegriffen werden musste, werden mit b:project heute SAP Funktionalitäten, SAP Workflow und systeminterne Schnittstellen in bisher nicht praktizierter Art optimal genutzt und verknüpft“, beschreibt Lothar Möller, CIO bei der Teag, die Erfahrungen seines Unternehmens mit der is:energy-Software.

Die technische Basis von b:project bilden SAP R/3 4.6c/4.7 beziehungsweise mySAP-Komponenten. SAP-Funktionen und systeminterne Schnittstellen werden optimal genutzt. Alle Baumaßnahmen sind erstmals von einer Stelle aus umfassend steuerbar. b:project ermöglicht es dem Unternehmen, gleiche Bauprozesse durchgängig und effektiv abzubilden, und dies unabhängig davon, um welches Bauvorhaben es sich handelt.

Für das Bearbeiten und Überwachen des aktuellen Status aller Maßnahmen gibt es einen zentralen Einstieg. Die Bedienung ist einfach und intuitiv. Durch einmalige, gleiche Systemeinstellungen wird der Wartungsaufwand verringert und die Systemverfügbarkeit erhöht. Außerdem reduzieren sich gegenüber Einzellösungen die Aufwendungen für Schulungen, da Mitarbeiter nur noch an einem Prozess arbeiten. In der Konsequenz bedeutet dies eine schnellere und qualitativ bessere Abwicklung von Projekten:

- Integration aller Bearbeitungsstufen einer Baumaßnahme erreicht Technik, Vertrieb und Kaufmann.

- Mobile Mitarbeiter sind ebenfalls elektronisch in den Bauprozess eingebunden, erhalten die für sie relevanten Informationen und melden auch den Projektfortschritt elektronisch zurück.

- Enge Zusammenarbeit mit Kunden/Lieferanten in elektronischer Form, zum Beispiel von gemeinsam genutzten Dokumenten bis zur Leistungs- oder Aufmaßabwicklung mit allen beteiligten Baufirmen über ein „Extranet für Dienstleister“.

- Änderungen während eines Bauprojektes werden daher zeitnah in Planung und Ausführung berücksichtigt.

Von dieser neuen Vorhabenabwicklung sind in der Teag sehr viele Mitarbeiter betroffen: Alle, die schon immer an der Planung und Realisierung von Investitionen, Instandhaltungen und Kundenmaßnahmen mitarbeiten; entweder direkt, beispielsweise durch die Planung oder Durchführung einer Maßnahme im SAP-System und vor Ort (mobile Auftragsabwicklung) oder auch indirekt, wie etwa bei der Aufmaßabwicklung, das jetzt per Workflow und „Systemunterschrift& uot; freigegeben wird.

Die Vorteile des einheitlichen Prozesses spüren alle Projektanten, darunter die Instandhaltungsbearbeiter und Baubegleiter im Netzbau, Netzbetrieb und in den Kundenzentren, die Mitarbeiter in den Prozessen Hausanschluss und Versicherungen, die Sachbearbeiter in den Fachabteilungen, die über den Einsatz von Sondermaterialien zu entscheiden haben sowie die Einkäufer der Materialwirtschaft und in den Gebietsdirektionen. Auch die Vorgesetzten, die Freigaben erteilen und damit Gutschriften an die Dienstleister auslösen, profitieren von der Lösung. Nicht zuletzt betrifft es auch die Elektrobaufirmen, die zum Beispiel per Mail beauftragt werden und ihre Bauunterlagen auf gleichem Wege elektronisch austauschen.

Nebenbei optimiert die Teag mit b:project das eigene Berichtswesen. Direkt aus der Meldung sind alle Informationen des Projektes von der Historie und Bauakte über Kalkulation und Angebot bis hin zum Kostenbericht abrufbar. Berichte über alle Baumaßnahmen lassen sich im Business Warehouse übergreifend, flexibel und einfach durch den Endanwender definieren und auswerten.

Erschienen in Ausgabe: 01/2004